Tobias Rieder wechselte im Februar von den Arizona Coyotes zu den Los Angeles Kings
Tobias Rieder wechselte im Februar von den Arizona Coyotes zu den Los Angeles Kings © Imago

Der vertragslose Tobias Rieder weckt das Interesse von sechs Teams. Tom Kühnhackl lehnt ein Angebot seiner bisherigen Franchise ab.

Tobias Rieder muss sich offenbar keine Sorgen um ein weiteres Engagement in der NHL machen.

Wie das Internetportal The Athletic berichtet sind mit den Edmonton Oilers, Calgary Flames, Montreal Canadiens, Vancouver Canucks, Florida Panthers und New York Rangers gleich sechs Teams an einer Verpflichtung des Nationalspielers interessiert.

Der Flügelstürmer wurde im Februar nach dreieinhalb Jahren im Trikot der Arizona Coyotes an die Los Angeles Kings abgegeben. Dort wurde sein Vertrag nicht verlängert. Deshalb ist der 25-Jährige ab 1. Juli Free Agent.

Kühnhackl lehnt Penguins-Angebot ab

Wie Rieder sind auch drei weitere deutsche NHL-Spieler der vergangenen Jahre noch auf der Suche nach einem neuen Team. Korbinian Holzer, Dennis Seidenberg und Tom Kühnhackl warten derzeit auf Angebote.

Der zweifache Stanley-Cup-Sieger Kühnhackl hatte eines über eine Vertragsverlängerung von den Pittsburgh Penguins, lehnte dies aber ab.