Pittsburgh Penguins v New York Rangers
Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins unterliegen den Rangers © Getty Images

Die deutschen NHL-Profis haben einen Abend zum Vergessen erlebt. Tom Kühnhackl kassiert eine Overtime-Pleite und Leon Draisaitl macht eine unglückliche Figur.

Die beiden Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl und Tom Kühnhackl haben mit ihren Mannschaften in der NHL knappe Niederlagen kassiert.

Draisaitl (22) verlor mit den Edmonton Oilers gegen die San Jose Sharks mit 3:4 nach Verlängerung, ebenfalls mit 3:4 in der Overtime mussten sich Kühnhackl (26) und Meister Pittsburgh Penguins den New York Rangers geschlagen geben.

Während die Penguins mit 85 Punkten als Tabellenzweiter der Metropolitan Division aber weiterhin klar auf Playoff-Kurs liegen, wird die Meisterschaftsrunde immer wahrscheinlicher ohne die Oilers stattfinden. Nach der zweiten Niederlage nacheinander belegt der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger mit 65 Zählern nur den drittletzten Rang im Westen.

Draisaitl agiert unglücklich

Draisaitl erlebte einen unglücklichen Abend. An keinem Treffer seines Teams war der gebürtige Kölner beteiligt, dafür stand er bei drei Gegentoren auf dem Eis - unter anderem dem entscheidenden. Vor dem Siegtreffer von Tomas Hertl hatte Draisaitl den Puck vertändelt. Unauffälliger verlief der Spieltag für Kühnhackl, der nur etwas mehr als acht Minuten auf dem Eis stand und dabei kaum in Erscheinung trat.

Ohne den deutschen Verteidiger Korbinian Holzer besiegten die Anaheim Ducks die Vancouver Canucks mit 3:0. Mit 82 Punkten dürfen die Kalifornier damit weiterhin auf die Playoff-Teilnahme hoffen.