Leon Draisaitl kommt mit den Edmonton Oilers weiter nicht in die Spur
Leon Draisaitl erzielte gegen Nashville sein 21. Saisontor © Getty Images

Die Edmonton Oiles verlieren nach 2:0-Führung gegen die Nashville Predators. Auch die Pittsburgh Penguins mit Tom Kühnhackl müssen eine Niederlage einstecken.

Trotz eines Treffers von Nationalspieler Leon Draisaitl haben die Edmonton Oilers die nächste Niederlage in der NHL kassiert. Beim 2:4 gegen den letztjährigen Stanley-Cup-Finalisten Nashville Predators brachten Kapitän Connor McDavid (12.) und Draisaitl (20.) die Gastgeber in Führung. Das 21. Saisontor des Deutschen änderte jedoch nichts daran, dass Nashville in der Folge den Spielverlauf drehte. (Spielplan und Ergebnisse der NHL)

Durch die zweite Niederlage nacheinander bleiben die Oilers das drittschlechteste Team der Western Conference. Im Kampf um die Play-offs wird es allmählich eng. Bei noch 18 ausstehenden Spielen in der Hauptrunde fehlen Edmonton derzeit 16 Punkte für ein mögliches Wildcard-Ticket. Im Vorjahr hatten die Kanadier noch im Play-off-Viertelfinale gestanden. 

Niederlage für Kühnhackl, Sieg für Rieder

Ebenfalls schlecht lief es in der Nacht zum Freitag für Tom Kühnhackl. Der Stürmer verlor mit Meister Pittsburgh Penguins 4:8 bei den Boston Bruins. Nach der dritten Pleite in Serie stehen die Penguins auf Rang sechs im Osten. Einen Sieg gab es derweil für Draisaitls und Kühnhackls Nationalmannschaftskollegen Tobias Rieder. Er besiegte mit den Los Angeles Kings die Columbus Blue Jackets mit 5:2. (Tabellen der NHL)