Tom Kühnhackl (r.) gewinnt mit seinen Pittsburgh Penguins gegen die Florida Panthers
Tom Kühnhackl (r.) gewinnt mit seinen Pittsburgh Penguins gegen die Florida Panthers © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Edmonton Oilers kassieren ohne Leon Draisatil ihre dritte Niederlage in Serie. Tom Kühnhackl glänzt beim Sieg seiner Penguins mit einem Assist.

Anzeige

Die Edmonton Oilers haben ohne den deutschen Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl in der nordamerikanischen Profiliga NHL ihre dritte Niederlage nacheinander kassiert.

Die mit großen Ambitionen und einem Sieg in die Saison gestarteten Kanadier unterlagen den Ottawa Senators 1:6.

Anzeige

Draisaitl verpasste die Partie wegen einer Verletzung, die er beim 2:5 gegen die Winnipeg Jets erlitten hatte. Laut Trainer Todd McLellan leide der 21-Jährige an ähnlichen Symptomen wie bei einer Gehirnerschütterung. Bislang war lediglich eine Augenverletzung bei Draisaitl bekannt gewesen. Die Ausfallzeit des Centers ist somit ungewiss.

Adam Larsson hatte die Gastgeber auf Vorlage des Jungstars Connor McDavid in Führung gebracht, doch Kyle Turris, Mike Hoffman (beide 2), Chris Wideman und Derick Brassard schossen den klaren Erfolg der Senators heraus. Edmonton steckt nach nur einem Sieg in vier Spielen zunächst im Tabellenkeller der Western Conference fest.

Kühnhackl steuert Assist zu Penguins-Sieg bei

Draisaitls Nationalmannschaftskollege Tom Kühnhackl steuerte einen Assist zum 4:3 seiner Pittsburgh Penguins gegen die Florida Panthers bei. Superstar Sidney Crosby traf zweimal. Ebenfalls einen Sieg feierte Nationaltorhüter Thomas Greiss mit den New York Islanders bei den San Jose Sharks (3:1).

Einen Tag zum Vergessen erlebten dagegen Stürmer Tobias Rieder mit den Arizona Coyotes und Torhüter Philipp Grubauer mit den Washington Capitals. Arizona unterlag den Boston Bruins 2:8, Grubauer kassierte bei den Philadelphia Flyers acht Gegentore (2:8).