NHL - National Hockey League

Die National Hockey League ist die höchste Eishockey-Spielklasse in Nordamerika und gilt als beste Eishockey-Liga der Welt. Sie setzt sich aus 31 Mannschaften zusammen. Die NHL gehört neben der NFL, MLB und der NBA in den USA zu den sogenannten Big 4, den beliebtesten Ligen.

SPORT1 stellt die wichtigsten Fakten zur NHL vor:

Geschichte der National Hockey League

Die NHL wurde 1917 gegründet. In der ersten NHL-Saison duellierten sich fünf Teams um den begehrten Stanley Cup. Dies waren die Montreal Canadiens, Montreal Wanderers, Ottawa Senators, Quebec Bulldogs und Toronto Arenas. Unter dem gleichen Namen spielen heute nur noch die Montreal Canadiens in der NHL. Erst seit der Saison 2017 wird mit der aktuellen Anzahl von 31 Teams gespielt. Das letzte neu aufgenommene Team waren damals die Vegas Golden Knights.

Seit der Gründung spielten bisher 37 Teams in der NHL, elf davon haben im Laufe der Zeit ihren Teamnamen geändert, obwohl sie in der gleichen Stadt blieben, 13 sind umgezogen und sechs haben ihren Spielbetrieb komplett eingestellt. (Stand Oktober 2018).

Wichtiges aus der NHL

Der Stanley Cup gilt als die wichtigste Eishockey-Trophäe der Welt. Sie wird jährlich dem Play-off-Gewinner der National Hockey League verliehen. Die Namen aller teilnehmenden Spieler, Trainer und Manager der Siegermannschaft der Finalspiele werden auf den Pokal graviert.

Auf- und Abstiegsprozedere der NHL

Die NHL besteht 31 aus Franchises, wie die Vereine und deren Organisationen in Übersee genannt werden.  Das Erstaunliche dabei aus europäischer Sicht: Keines der Teams läuft am Ende einer Saison Gefahr, den Gang in eine unterklassige Liga antreten zu müssen, da ein klassisches Auf- und Abstiegssystem nicht existiert.

Alle 31 Teams verbleiben nach Saisonende in der Liga. Über eine Aufstockung der Ligateams kann nur die Liga selbst entscheiden.

Der Modus der NHL

Die NHL ist aufgeteilt in zwei Conferences mit je zwei Divisionen a acht Teams - lediglich die Central Division hat nur sieben Teams. Eastern Conference: Atlantic Division und Metropolitan Division. Western Conference: Central Division und Pacific Division.

Insgesamt qualifizieren sich die acht besten Teams einer Conference für die Playoffs. Hier zu der Tabelle der NHL!

Die NHL-Playoffs

Mit insgesamt 16 Teams starten die Playoffs mit dem Viertelfinale. Der Bestplatzierte spielt dort gegen den Schlechtplaziertesten seiner Conference - und so weiter: 1 gegen 8, 2 gegen 7, 3 gegen 6, 4 gegen 5.

Unter den vier Siegern spielt auch im Halbfinale jeweils das beste verbleibende Team gegen das schlechteste verbleibende Team. Hier zum Spielplan der NHL!

Die Playoffs werden im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Steht es nach der regulären Spielzeit (60 Minuten) unentschieden, wird das Match immer wieder um 20 Minuten verlängert, bis ein Tor fällt (sudden death). Der Besserplatzierte in der Tabelle hat in Spiel 1 und 2 sowie im eventuellen fünften und siebten Heimrecht.

Die beiden Halbfinale- bzw. Conference-Sieger spielen im Finale um den Stanley Cup.

Rekorde, Statistiken und Co.

Der Dauerbrenner und somit Rekordspieler der NHL-Geschichte ist Gordie Howe mit 1767 Spielen in der regulären Saison. Diese absolvierte er vornehmlich im Trikot der Detroit Red Wings.

Erfolgsreicher Torschütze und Scorer ist Wayne Gretzky. "The Great One" brachte es in seiner Karriere auf 894 Tore und 2857 Punkte in der regulären Saison. Zudem erhielt Gretzyky neun Mal die Hart Memorial Trophy für den besten Spieler während der Hauptrunde.

Die Liste der Stanley-Cup-Sieger wird von den Montreal Canadiens angeführt. Das Gründungsmitglied gewann die Meisterschaft 24 Mal.

Aktuelle Stars der NHL

Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins), Jewgeni Malkin (Pittsburgh Penguins), Patrick Kane (Chicago Blackhawks), Jonathan Toews (Chicago Blackhawks), Alexander Owetschkin (Washington Capitals), Taylor Hall (New Jersey Devils) und Connor McDavid (Edmonton Oilers).

Aus deutscher Sicht ist Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers der bekannteste Spieler.