©
Lesedauer: 2 Minuten

Der frühere Profi-Footballer Phillip Adams wird verdächtigt, am Mittwoch fünf Menschen erschossen und anschließend Suizid begangen zu haben.

Anzeige

Der frühere Profi-Footballer Phillip Adams wird verdächtigt, am Mittwoch in Rock Hill/South Carolina fünf Menschen erschossen und anschließend Suizid begangen zu haben. Dies berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend. Eine weitere Person sei mit schweren Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte Trent Faris, Sprecher der York County Sheriffs.

Der ehemalige Cornerback des NFL-Teams San Francisco 49ers soll sich in seinem Elternhaus umgebracht haben, nachdem die Polizei das Haus, in das Adams nach der Schießerei zurückgekehrt war, umstellt hatte. Im Gespräch mit einem lokalen Fernsehsender sagte Adams' Vater, dass Football seinen Sohn "verkorkst" habe. Adams' Karriere war von Verletzungen geprägt, darunter Gehirnerschütterungen.

Anzeige

US-Präsident Joe Biden, der am Donnerstag einen Plan zur Waffenkontrolle vorstellte, nannte die Waffengewalt im Land eine "Epidemie" und "internationale Peinlichkeit". In seiner Rede führte Biden die Schießerei in Rock Hill als Beispiel an.