J.J. Watt wurde 2011 von den Houston Texans in der ersten Runde gedraftet
J.J. Watt wurde 2011 von den Houston Texans in der ersten Runde gedraftet © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

NFL-Superstar J.J. Watt spielt ab der kommenden Saison für die Arizona Cardinals. Das gab der Defensive End bei Twitter bekannt.

Anzeige

Nun steht fest, für wen J.J. Watt ab der kommenden Saison auflaufen wird.

Wie der NFL-Superstar bekannt gegeben hat, hat er sich für einen Wechsel zu den Arizona Cardinals entschieden.

Anzeige

Der Defensive End war im Februar nach zehn Jahren bei einer Franchise von den Houston Texans, die ihn 2011 im Draft an elfter Stelle gepickt hatten, auf eigenen Wunsch entlassen worden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Cardinals nehmen Watt zwei Jahre unter Vertrag

Lau ESPN erhält der 31-Jährige bei den Cardinals einen 31-Millionen-Dollar-Vertrag für zwei Jahre, wobei 23 Millionen garantiert sind.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

Watt war in seiner Zeit bei den Texans drei Mal zum Defensive Player of the Year gewählt worden. Er war das Aushängeschild des Teams.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Die sportliche Perspektive war ihm in Houston aber offenbar nicht mehr gut genug. Auch Deshaun Watson steht dort vor einem Abschied.