Lesedauer: 4 Minuten

München - Tom Brady führt die Tampa Bay Buccaneers in den Super Bowl. Die Packers starten kurz vor Spielende eine starke Aufholjagd, belohnen sich am Ende aber nicht.

Anzeige

Tom Brady hat seine Tampa Bay Buccaneers in den Super Bowl LV geführt. (Alles zur NFL)

Im NFC Championship Game setzten sich die Bucs bei den Green Bay Packers im legendären Lambeau Field mit 31:26 durch. Das Duell entwickelte sich dabei im letzten Viertel zu einem wahren Thriller - mit dem besseren Ende für die Gäste.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für Brady ist es bereits die zehnte Super-Bowl-Teilnahme seiner Karriere, sechsmal sicherte sich die Quarterback-Legende den Ring mit den New England Patriots.

Nun steuert der erfolgreichste Quarterback der Geschichte auch auf den Titel mit den Bucs zu - es wäre der erste Triumph seit 2003, als Tampa Bay den einzigen Titel in der Geschichte der Franchise feierte.

Bucs im Heim-Stadion gegen Titelverteidiger Chiefs

Doch die Buccaneers haben bereits jetzt Geschichte geschrieben: Das Team von Coach Bruce Arians ist das erste der NFL, welches im heimischen Stadion zum Super Bowl antritt. (Alle Spiele und Ergebnisse)

Gegner sind am 7. Februar die Kansas City Chiefs um Star-Quarterback Patrick Mahomes. Der Vorjahreschampion setzte sich im AFC Championship Game mit 38:24 gegen die Buffalo Bills durch.

"Unglaublich": NFL verneigt sich vor Brady

Bradys alte Patriots-Teamkollegen feierten den Finaleinzug ihres Ex-Mitspielers.

Julian Edelman postete ein kleines Video und versah den Beitrag schlicht mit dem Hashtag "GOAT". Dass Brady der Größte aller Zeiten ist, betonten unter anderem auch Brandon Bolden, Stephon Gilmore und Damien Harris.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Lawrence Guy gratulierte Brady und Rob Gronkowski, der ebenfalls lange für New England gespielt hatte. Ex-Patriots-Profi Tedy Bruschi, inzwischen als TV-Experte aktiv, findet es "großartig", Brady wieder im Super Bowl zu sehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Neben den Ex-Kollegen verneigten sich auch weitere NFL-Stars und Legenden.

"Einfach absurd, was Tom Brady in seiner Karriere erreicht hat. Unbestritten der Größte aller Zeiten. Das ist nicht einmal im Entferntesten diskutierbar", schrieb beispielsweise J.J. Watt: "Unglaublich."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Brady startet stark 

Brady startete schon furios in die Partie und sorgte direkt für drei starke Pässe. Nach nur vier Minuten stand der erste Touchdown zu Buche. Doch auch Rodgers fand früh zu seiner Form: Mit einem sensationellen Wurf über 50 Yards auf Marquez Valdes-Scantling warf der 37-Jährige die Packers zum ersten Touchdown und zum Ausgleich.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum trainierte Lewandowski kürzer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Barca-Gerücht um Flick: Das ist dran
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Neuer Milliarden-Deal in England fix
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher wird zum Kraftpaket
  • Fussball / DFB-Pokal
    5
    Fussball / DFB-Pokal
    Nagelsmann rasiert Leipzig-Star!

Kurz vor der Pause wurde es dann noch einmal wild. Mit nur noch 28 Sekunden auf der Uhr leistete sich Rodgers eine Interception - zuvor wurde er schon gesacked - und lieferte Brady somit wieder die Chance, Punkte zu erzielen.

Und der nutzte seine Möglichkeit! Sieben Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit glänzte der 43-Jährige mit einem 39-Yard-Touchdown-Pass auf Scotty Miller. Ein herber Rückschlag für Green Bay, der so aus Packers-Sicht niemals passieren darf.

Besonders Kevin King machte bei diesem Play überhaupt keine gute Figur. Der Cornerback wurde von Miller einfach überlaufen - bereits der zweite Touchdown, den King in diesem Spiel zuließ. (Alle NFL-Divisions im Überblick)

Packers leisten sich Patzer

Nach der Halbzeit machte Green Bay da weiter, wo es aufgehört hatte. Aaron Jones leistete sich einen Fumble, den die Bucs direkt in einen Touchdown ummünzten - ein wahrer Horrorstart aus Sicht der Packers.

Doch so schnell wollten sich die Gastgeber nicht aufgeben. Auch Rodgers lief jetzt heiß und bediente Davante Adams, der mit einem Touch Down den Anschluss zum 25:28 herstellte. Damit hat Rodgers in neun Postseason-Spielen in Folge mehrere Touchdowns geworfen, die längste Serie in der Geschichte der NFL!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Aufholjagd der Packers wird nicht belohnt

In der Folge leisteten sich die Packers allerdings doch wieder einen Patzer: Die Franchise ging für zwei, Rodgers' Pass rutschte aber durch die Hände des Deutschen Equanimeous St. Brown.

Im vierten Viertel drehten die Packers dann richtig auf und Brady unterliefen mehrere Fehler. Die Gastgeber starteten zur Aufholjagd, blieben knapp vier Minuten vor dem Ende acht Yards vor der Endzone aber erfolglos und entschieden sich für ein Field Goal.

Die Packers-Defense konnte Tampa schließlich nicht mehr stoppen. King wurde dabei zur tragischen Figur: Der Cornerback verursachte mit einem Trikotzieher eine Pass Interference und besiegelte die Niederlage seiner Packers.