Lesedauer: 4 Minuten

München - Die Pittsburgh Steelers feiern gegen die Indianapolis Colts einen Comeback-Sieg. Die Seattle Seahawks sichern sich den ersten Rang in der NFC West.

Anzeige

Bärenstarkes Comeback der Pittsburgh Steelers.

Das Team rund um Quarterback Ben Roethlisberger hat gegen die Indianapolis Colts einen 28:24-Sieg gefeiert. Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus, als ob es für Pittsburgh Grund zur Freude geben könnte.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Nach zwei Touchdown-Läufen von Colts-Running-Back Jonathan Taylor, einem starken 42-Yard-Touchdown-Pass von Philip Rivers auf Zach Pascal und einem Field Goal - bei nur einem Steelers-Touchdown von James Conner - lagen die Hausherren kurz nach der Pause mit 7:24 in Rückstand. Doch dann drehten Big Ben und Co. auf.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Huntelaar-Zukunft entschieden?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Erst warf Roethlisberger einen 37-Yard-Touchdown-Pass auf Diontae Johnson, dann fand er Eric Ebron und JuJu Smith-Schuster in der Endzone. Nach zuletzt drei Pleiten in Folge durften sich die Steelers, die die ersten elf Saisonspiele allesamt gewonnen hatten, wieder einmal über einen Sieg freuen.

Mit dem Erfolg sicherte sich das Team zudem den Sieg in der AFC North. (Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Bitter verlief die Partie dagegen für die Colts. Mit der Pleite liegen sie in der AFC South nur noch auf Rang zwei und sind im Kampf um die Playoffs auf fremde Hilfe angewiesen.

Seahawks mit Divisions-Titel

Die Seattle Seahawks können hingegen endgültig mit den Playoffs planen. Mit einem 20:9-Heimsieg gegen die Los Angeles Rams sicherte sich das Team vorzeitig den Divisions-Titel in der NFC West. 

Quarterback Russell Wilson warf für 225 Yards und einen Touchdown und konnte sich auf eine starke Defense verlassen. 

Zudem sorgte der Spielmacher mit einem Lauf über vier Yards in die Endzone für das zwischenzeitliche 13:6 und damit die Vorentscheidung.

Fangen die Cowboys den Rivalen aus Washington noch ab?

In der NFC East bahnt sich am letzten Spieltag ein Drama an. 

Das Washington Football Team verpasste gegen die Carolina Panthers den vorzeitigen Einzug in die Playoffs und unterlag mit 13:20. 

Damit weist die Franchise als Tabellenführer der Vierergruppe nun ebenso wie die Dallas Cowboys eine Bilanz von sechs Siegen und neun Niederlagen auf. 

Die Cowboys hielten ihre Hoffnungen mit einem 37:17 gegen den Rivalen der Philadelphia Eagles am Leben. 

Washington hat die Playoffs jedoch weiterhin in eigener Hand, da zwei Siege gegen Dallas zu Buche stehen und der direkte Vergleich bei der gleichen Anzahl der Siege entscheidet.

Chiefs gewinnen AFC

Grund zur Freude gab es derweil für die Kansas City Chiefs. Mit einem mehr als nur mühevollen 17:14-Sieg gegen die Atlanta Falcons sicherte sich die Truppe rund um Spielmacher Patrick Mahomes Platz eins in der AFC. Damit muss der Super-Bowl-Champion in der ersten Playoff-Runde nicht antreten und hat zudem während der gesamten Postseason Heimrecht.

Dabei hatten die Chiefs durchaus Glück. Neun Sekunden vor dem Ende setzte Falcons-Kicker Younghoe Koo mit einem Field Goal zum Ausgleich und der damit einhergehenden Overtime an, sein Kick ging jedoch daneben. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Für einen Rekord sorgte derweil Travis Kelce. Der Tight End der Chiefs fing sieben Bälle für 98 Yards und übertraf mit nun 1.426 Yards in der Saison die bisherige Bestmarke von 49ers-Tight-End George Kittle. Nie zuvor hatte ein Tight End mehr Bälle in einer Saison gefangen, und noch steht ein Spiel aus.

Jaguars haben Nummer-eins-Pick

Überraschend eine Niederlage kassierten unterdessen die Cleveland Browns. Im Kampf um die Playoffs setzte es gegen die New York Jets eine 16:23-Pleite. Hinter den Ravens und den ohnehin bereits qualifizierten Steelers liegen die Browns nur noch auf Rang drei in der AFC North. 

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

Doch auch für die Jets war der Sieg nicht unbedingt von Vorteil. Denn nun steht fest, dass die Jacksonville Jaguars, die am Abend gegen die Chicago Bears mit 17:41 verloren haben, beim kommenden Draft an Nummer eins auswählen dürfen. Quarterback Trevor Lawrence dürfte sich in Zukunft aller Voraussicht nach also das Trikot der Jaguars anziehen. (SERVICE: NFL-Tabelle)

Browns-Rivale Baltimore Ravens siegte am Abend mit 27:13 gegen die New York Giants und kann steht mit einem Sieg in der kommenden Woche gegen Cincinnati in den Playoffs.