Antonio Brown spielte von 2010 bis 2018 für die Pittsburgh Steelers
Antonio Brown spielte von 2010 bis 2018 für die Pittsburgh Steelers © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Seattle Seahawks sind offenbar sehr an Antonio Brown interessiert. Der Wide Receiver soll vor allem bei Quarterback Russell Wilson hoch im Kurs stehen.

Anzeige

Die Seattle Seahawks haben offenbar großes Interesse an Antonio Brown.

Wie NFL-Insider Adam Schefter berichtet, sollen die Seahawks eines von mehreren Teams sein, die an einer Verpflichtung des Wide Receivers interessiert sind.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Skandal-Profi sitzt nach mehreren Verfehlungen gegen den Verhaltenscodex der Liga zwar derzeit noch eine Sperre ab, diese endet jedoch nach Woche acht. Aktuell startet die NFL in ihre siebte Woche.

Obwohl die Seahawks noch keine konkreten Gespräche mit Brown aufgenommen haben sollen, deutet einiges auf eine gemeinsame Zukunft hin.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

Wilson pro Brown-Verpflichtung

So soll Brown beispielsweise mit Quarterback Russell Wilson und dessen Backup Geno Smith befreundet sein. 

In der Offseason hat der 32-Jährige bereits mit den Quarterbacks trainiert. Diese sollen dabei bei Brown bezüglich eines Engagements in Seattle bereits vorgefühlt haben.

Auch innerhalb der Seahawks-Organisation ist die Idee, MVP-Kandidat Russell Wilson mit Star-Receiver Antonio Brown zu vereinen, laut dem Medienbericht auf viel Zuspruch getroffen.

Angesprochen auf eine mögliche Verpflichtung des 32-Jährigen sagte Seahawks Head Coach Pete Carroll, dass das Team darum bemüht sei, über alles was in der NFL passiert, Bescheid zu wissen. General Manager John Schneider mache dabei einen fabelhaften Job, der Fall Antonio Brown stelle keine Ausnahme dar.