Nach vier Niederlagen in Folge ist Schluss für Bill O'Brien bei den Houston Texans
Nach vier Niederlagen in Folge ist Schluss für Bill O'Brien bei den Houston Texans © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Die Houston Texans ziehen nach ihrem Negativlauf die Reißleine und entlassen Bill O'Brien. Der Trainer und Manager hatte sich mit fragwürdigen Moves in Bedrängnis gebracht.

Anzeige

Jetzt wurde es selbst den Houston Texans zuviel mit Bill O'Brien.

Nach dem Katastrophen-Start mit 0:4 in die neue NFL-Saison haben die Texaner ihren langjährigen Coach und Manager freigestellt. Das teilte die Franchise auf der eigenen Homepage mit.

Anzeige

Zuletzt hatten die Texans vier Spiele in Folge verloren - doch am Ende war dies nur der letzte Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte.

O'Brien hatte sich in den vergangenen Jahren mit mehreren fragwürdigen Personalentscheidungen in Bedrängnis gebracht.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bosz kritisiert Schiri trotz Sieg
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Texans verlieren Hopkins und Clowney

Unter anderem ließ er mit Defensiv-Star Jadeveon Clowney 2019 den kongenialen Partner von Superstar J.J. Watt ziehen, im Sommer folgte dann der geräuschvolle Abgang von Receiver DeAndre Hopkins.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Einer der besten Receiver der NFL und Lieblings-Anspielstation von Quarterback Deshaun Watson würde eigentlich ohne Not zu den Arizona Cardinals getradet, Watson spielte daraufhin sogar öffentlich mit Abwanderungsgedanken.

Trade-Opfer Hopkins, der bei seinem neuen Team bisher eine starke Saison spielt (meiste Receptions der Liga, viertmeiste Yards), selbst reagierte am späten Montagabend bei Twitter, schrieb dort nur vielsagend: "Ich wünsche niemandem etwas schlechtes."

Die Entlassung von O'Brien ist der erste Trainer-Schnitt der Franchise seit langer Zeit.

Der 50-Jährige war seit 2014 in Houston im Amt und wird interimsweise von Romeo Crennel ersetzt.