Alex Smith schaffte den Sprung in den Kader
Alex Smith schaffte den Sprung in den Kader © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach 17 Operationen darf Alex Smith weiter auf die Rückkehr aufs Spielfeld hoffen. Auch ein deutsches Trio schafft den Cut.

Anzeige

Fast zwei Jahre nach seiner Horror-Verletzung und 17 Operationen mit lebensgefährlichen Komplikationen hat Quarterback Alex Smith eine weitere große Hürde auf dem Weg zurück in die NFL genommen.

Der 36-Jährige sicherte sich einen Platz im 53-köpfigen Kader des Washington Football Teams.

Anzeige

Die Deutschen Mark Nzeocha (San Francisco 49ers), Jakob Johnson (New England Patriots), und Equanimeous St. Brown (Green Bay Packers) wurden ebenfalls nicht gestrichen und durften jubeln.

Der Münchner David Bada schaffte den Sprung hingegen nicht.

Im November 2018 hatte Smith beim Spiel gegen die Houston Texans mehrere Frakturen des rechten Schien- und Wadenbeins erlitten - im Nachgang traten schwere Komplikationen auf. Smith musste zeitweise um sein Leben bangen, es drohte eine Amputation. Erst Ende Juli erhielt Smith von den Ärzten grünes Licht für einen Wiedereinstieg ins Training.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

Vor Beginn der Vorbereitung hatte es große Zweifel gegeben, ob Smith je wieder in der Lage sein würde, NFL-Niveau zu erreichen.

Doch das Team hielt dem Nummer-eins-Pick von 2005 die Treue, es gelang ihm, den Stab um Cheftrainer Ron Rivera zu überzeugen. Smith wird in Washington wohl die Nummer drei auf der Spielmacherposition nach Dwayne Haskins und Kyle Allen sein, sein Vertrag läuft noch bis 2022.