Lesedauer: 3 Minuten

München - Die Green Bay Packers bleiben ungeschlagen. Aaron Rodgers zündet ein Offensiv-Feuerwerk beim Sieg über die Saints. Russell Wilson glückt bei den Seahawks ein Rekord.

Anzeige

Rodgers-Time bei den Green Bay Packers:

Dank ihres überragenden Quarterbacks Aaron Rodgers hat die Franchise aus Wisconsin mit einem 37:30 gegen die New Orleans Saints auch ihr drittes Spiel in der noch jungen NFL-Saison für sich entschieden. (Hier zum NFL-Spielplan 2020/21)

Anzeige

Auch ohne seinen verletzt ausgefallenen Top-Receiver Davante Adams bot der 36 Jahre alte Superstar Rodgers eine ganz starke Leistung, warf für 283 Yards und drei Touchdowns und machte bei seinen präzisen Würfen keine Fehler.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  

In einer Partie auf Augenhöhe hatten die Packers, die auch ohne den Deutschen Equanimeous St. Brown (Knieverletzung) angetreten waren, durch ein 52-Yard-Field-Goal von Mason Crosby furios losgelegt, ehe die Saints zurückschlugen, weil Drew Brees seinen Running Back Alvin Kamara für einen 11-Yard-Touchdown-Catch fand.

Rodgers setzte danach zwar Wide Receiver Allen Lazard für einen Touchdown stark in Szene. Brees mit einem TD-Pass - diesmal auf Emmanuel Sanders - stellte den Spielverlauf kurz vor der Halbzeit allerdings erneut zu Gunsten von New Orleans auf den Kopf.

Rodgers glänzt bei Packers, Brees bei Saints

Auch danach begegneten sich beide Teams mit offenem Visier. Nach einem Touchdown von Aaron Jones war es abermals Rodgers, der einen weiteren Touchdown von Tight End Marcedes Lewis initiierte.

Geschlagen gaben sich die Saints deshalb dennoch nicht, schafften kurz vor Ende des dritten Viertels durch einen 52-Yard-Catch-and-Run von Kamara den Ausgleich.

Bemerkenswert: Brees warf dabei zum 94. Mal in einem Spiel mindestens drei Touchdown-Pässe - und stellte damit einen neuen Rekord auf. Der Super-Bow-Champion von 2009 überholte damit auch Peyton Manning für die meisten 3-Touchdown-Spiele in der Geschichte der NFL.

Durch ein 49-Yard-Field-Goal verschafften sich die Packers zu Beginn des vierten Viertels indes den nächsten Vorteil - und spielten nach Ballverlusten auf beiden Seiten die Uhr bis zur 2-Minute Warning herunter.

Für den entscheidenden Touchdown zeichnete dann Rodgers auf Tight End Robert Tonyan verantwortlich.

Mit Rekord! Wilson überragt bei Seahawks 

Herausragender Spieler wiederum der Seattles Seahawks beim 38:31 gegen die Dallas Cowboys war  Russell Wilson. Der Quarterback warf fünf Touchdownpässe und stellte damit zwei Rekorde auf.

Wilson ist der erste Quarterback, der in jedem seiner ersten drei Saisonspiele mindestens vier Touchdowns warf. Zugleich überbot er mit 14 erfolgreichen Pässen in die Endzone die Bestmarke von Patrick Mahomes von den Kansas 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

City Chiefs (13). 

Neben den Packers und den Seahawks weiter unbesiegt sind die Pittsburgh Steelers, die Tennessee Titans, die Chicago Bears und die Buffalo Bills.

Brady siegt erneut mit Buccaneers 

Quarterback-Superstar Tom Brady behielt mit den Tampa Bay Buccaneers zum zweiten Mal nacheinander die Oberhand, feierte ein 28:10 bei den Denver Broncos.

Kurios: Beim 28:11 der Pittsburgh Steelers gegen die Houston Texans standen mit J. J. (Texans), T. J. und Derek Watt (beide Pittsburgh) gleich drei Brüder auf dem Feld.