Roger Goodell wird von einem NBA-Coach scharf kritisiert
Roger Goodell wird von einem NBA-Coach scharf kritisiert © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

NFL-Boss Roger Goodell wird von NBA-Coach Gregg Popovich scharf kritisiert. Auslöser ist sein Verhalten in der "Causa Kaepernick". Auch die Teambesitzer attackiert "Pop".

Anzeige

Heftige Kritik von Gregg Popovich, Trainer beim NBA-Team San Antonio Spurs, für NFL-Boss Roger Goodell.

"Ein kluger Mann führt die NFL, aber er verstand nicht den Unterschied zwischen der Flagge und was dieses Land großartig macht, nämlich all die Mennschen , die dafür kämpften, Colin Kaepernick das Knien für Gerechtigkeit zu erlauben", sagte Popovich der New York Times

Anzeige

Er ergänzte: "Die Flagge ist irrelevant. Es ist nur ein Symbol, das Menschen aus politischen Gründen ergattern." 

Goodell hatte 2016 den Spielern mit harten Strafen gedroht, sollten sie Kaepernicks Beispiel folgen und während der Hymne knien. Popovich erklärte, dass Goodell "eingeschüchtert" gewesen sei, als US-Präsident Donald Trump das Knien der Spieler verurteilte, anschließend sei der NFL-Boss "eingeknickt". 

Meistgelesene Artikel
  • Tennis / ATP
    1
    Tennis / ATP
    Gewaltvorwürfe! Zverev wehrt sich
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Dortmunds neues Prunkstück
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Leverkusen-Pleite nach Witz-Rot
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dieser Rücktritt berührte Hummels

Unlängst hatte Goodell ein Video veröffentlicht, in dem er die Spieler zu "friedlichem Protest" ermutigte, dabei ließ er Kaepernicks Namen jedoch unerwähnt. Trump stellte zwei Tage später Goodells Äußerungen in Frage. 

Popovich kritisiert NFL-Teambesitzer: "Heuchlerisch"

NBA-Legende Popovich nahm sich auch die sieben NFL-Teambesitzer vor, die Trumps Kampagne für das Präsidentenamt mit jeweils einer Million Dollar unterstützt hatten, zur Brust.

"Es ist heuchlerisch. Es macht keinen Sinn. Die Menschen sind nicht blind. Gehen sie nun zu ihrem Staff und ihrem Team und sprechen über Ungerechtigkeit und Demokratie und wie protestiert wird? Ich verstehe es nicht. Ich denke, sie haben sich in eine untragbare Position gebracht", sagte Popovich.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Im Zuge der massiven Proteste nach dem Tod von George Floyd hatten bereits zahlreiche NFL-Spieler angekündigt in der kommenden Saison bei der Nationalhymne zu knien, um gegen Rassismus zu protestieren.