Reche Caldwell spielte bei den New England Patriots
Reche Caldwell spielte bei den New England Patriots © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Donald "Reche" Caldwell ist in Florida erschossen worden. Er wurde 41 Jahre alt. In der NFL spielt er für die Chargers, die Patriots und die Redskins.

Anzeige

Der langjährige Footballprofi Donald "Reche" Caldwell ist in seiner Heimatstadt Tampa/Florida erschossen worden.

Der frühere Wide Receiver, der in der US-Liga NFL insgesamt sechs Jahre für die San Diego Chargers (heute Los Angeles Chargers), die New England Patriots und die Washington Redskins spielte, wurde 41 Jahre alt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Tom Brady und Bill Belichick erschüttert

"Wir sind tieftraurig über den Tod des ehemaligen Patriots-Spielers Reche Caldwell. Unsere Gedanken und Gebete gelten seiner Familie und seinen Freunden", teilten die New England Patriots bei Twitter mit. Auch Caldwells College-Teams Florida Gators kondolierte.

Tom Brady trauert bei Instagram um Reche Caldwell
Tom Brady trauert bei Instagram um Reche Caldwell © instagram.com/tombrady

Der langjährige Patriots-Quarterback Tom Brady bekundete sein Beileid in einer Instagram-Story, postete ein gemeinsames Bild mit Caldwell und bekundete den Wunsch, dass er in Frieden ruhen möge. Auch Patriots-Coach Bill Belichick zeigte sich in einem Statement "bestürzt" über Caldwells Tod: "Sein zuverlässiger Beitrag zu unserem Team wird in Erinnerung bleiben."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Deborah Caldwell hatte zuvor den Tod ihres Sohnes dem Klatsch-Portal TMZ bestätigt. Die Polizei gab gegenüber ESPN an, dass es einen Mord gegeben habe, nannte den Namen des Opfers aber nicht. Die Tragödie ereignete sich am Samstag.