Baker Mayfield geht in sein drittes Jahr in der NFL
Baker Mayfield geht in sein drittes Jahr in der NFL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Baker Mayfield will sich den Protesten in den USA anschließen und macht einem Fan ein Versprechen - auch wenn dieser ausdrücklich dagegen ist.

Anzeige

NFL-Star Baker Mayfield von den Cleveland Browns will beim Abspielen der Nationalhymne in der kommenden Saison auf die Knie gehen. 

Der Quarterback kündige an, so seine Unterstützung für die Proteste gegen die Polizeigewalt, Rassismus und sozial Missstände in den USA zeigen zu wollen. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ein Fan hatte ihn auf Instagram gebeten, bei der Hymne nicht zu protestieren. Seine Antwort lautete: "Mach mal die Augen auf. Ich mache es absolut." 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wie fit sind Bayerns Neuzugänge?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Petition für Zverevs Ausschluss
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Schalker Negativserie geht weiter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Finanzlage wie ein Albtraum

Mayfield hatte sich nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd, der nach seiner Verhaftung durch die Polizei ums Leben gekommen war, bereits mehrfach für mehr Toleranz und Akzeptanz in den Staaten ausgesprochen. 

So erklärt Mayfield seine Entscheidung

Am Donnerstag sagte der Spielmacher: "Es ist ein entscheidender Moment für Veränderungen. Jetzt kommen endlich alle zusammen, um darüber zu reden. Und dafür zu sorgen, dass die Leute auf die richtige Art zur Verantwortung gezogen werden." 

Außerdem erklärte er nun, warum er der Hymne wie einst Colin Kaepernick auf den Knien lauschen wolle. "Alle, die sich jetzt über meinen Kommentar aufregen, verstehen den Grund hinter dem Knien überhaupt nicht." Er habe größten Respekt vor dem Militär, den Polizisten und den Menschen, "die UNSEREM Land dienen. Es geht um Gleichberechtigung und darum, dass alle gleich behandelt werden. Weil wir alle Menschen sind." 

Wenn er nun Fans verlieren sollte sei das "Ok. Ich habe immer meine Meinung gesagt. Und das kommt von Herzen."