Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige NFL-Superstar Brett Favre soll Staatsgelder für Reden veruntreut haben, die er nie gehalten habe. Nun äußert sich der 50-Jährige dazu.

Anzeige

NFL-Quarterback-Legende Brett Favre hat die Anschuldigungen des US-Bundesstaates Mississippi entschieden zurückgewiesen. Favre wird vorgeworfen, 1,1 Millionen Dollar Staatsgelder für Reden kassiert zu haben, die er nie gehalten habe. "Das ist zu 100 Prozent nicht wahr", sagte Favre bei ESPN.

Geld stammt aus Hilfe-Fonds für Bedürftige

"Ich habe drei Jahre lang Mitteilungen des öffentlichen Dienstes und Radiowerbung für den Staat Mississippi gemacht, für die ich auch bezahlt worden bin", so Favre. Der 50-Jährige bekräftigte erneut, das Geld zurückzahlen zu wollen, da die Summe aus einem Hilfsprogramm für bedürftige Familien stammt. Die Idee, dass er Geld aus so einem Fonds akzeptieren würde, sei "lächerlich", so Favre.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Die Zahlungen an den Super-Bowl-Sieger von 1997 stammen vom Mississippi Community Education Center, einer gemeinnützigen Organisation, deren frühere Chefs wegen Veruntreuung von öffentlichen Geldern angeklagt sind.