Lesedauer: 4 Minuten

München - Die Los Angeles Rams holen überraschend Lirim Hajrullahu aus Kanada als Kicker. In LA soll das frühere Flüchtlingskind die Lücke von Greg Zuerlein schließen.

Anzeige

Als Lirim Hajrullahu Ende November 2019 im Finale des Grey Cups, sozusagen das kanadische Pendant zum Super Bowl, mit seinen Hamilton Tiger-Cats gegen die Winnipeg Blue Bombers unterlag, konnte er nicht ahnen, dass er kein halbes Jahr später in der NFL aufschlagen würde.

Am Montag unterschrieb der 29-Jährige Kicker einen Vertrag bei den Los Angeles Rams, wo er fortan gemeinsam mit Austin MacGinnis die Lücke schließen soll, die durch den Abgang von Greg Zuerlein im Kader entstanden ist.

Anzeige

Acht Jahre spielte "The Leg" für die Franchise, zunächst noch in St. Louise und nach dem Umzug schließlich ab 2016 in LA. Und auch wenn er in der Vorsaison sein statistisch schlechtestes Jahr seit 2015 spielte und nur noch knapp 73 Prozent seiner Field Goals verwandeln konnte, sind die Fußstapfen, die der 32-Jährige hinterlassen hat, groß.

Familie flieht vor Kosovokrieg nach Kanada

Nicht wenige Fans werden sich deshalb verwundert die Augen gerieben haben, als die Rams neben MacGinnis aus der Konkurrenz-Liga XFL nun Hajrullahu als neuen Kicker präsentierten – und sich die Frage gestellt haben, was ausgerechnet diesen No-Name aus Kanada dazu prädestiniert, künftig für ihr Team zu spielen?

Insgesamt sechs Jahre spielte dieser zuvor, nach seiner Zeit bei den Mustangs der Western University of Ontario, in der kanadischen Football-Liga CFL. Erst in Winnipeg, dann bei den Toronto Argonauts und schließlich in Hamilton, ohne je das Interesse aus dem Nachbarland zu wecken.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Dabei zählt der gebürtige Kosovare, der mit seiner Familie im Alter von neun Jahren vor dem Krieg in seinem Heimatland nach Kanada floh und dort im Alter von zehn Jahren mit dem Football anfing, in der CFL seit Jahren zu den Top-Stars und wurde 2016 und 2019 jeweils ins East All-Star Team berufen.

Mit der Nationalmannschaft nahm er obendrein an der WM 2011 in Österreich teil, wo sich die Auswahl Kanadas erst im Finale gegen Rekordweltmeister USA geschlagen geben musste.

Hajrullahu verwandelt Field Goal zur Meisterschaft

Den größten Moment in seiner bisherigen Laufbahn erlebte Hajrullahu aber wohl im November 2016. 53 Sekunden waren damals im Endspiel um den Grey Cup im TD Place Stadium in Ottawa noch auf der Uhr, als Hajrullahu aus 32-Yards zum Field Goal antrat und den Toronto Argonauts mit seinem Treffer zum 27:24 die kanadische Meisterschaft bescherte.

Im Laufe seiner CFL-Karriere verwandelte er starke 239 seiner 287 Field-Goal-Versuche (83,3 Prozent), wobei seine Treffsicherheit scheinbar mit zunehmender Entfernung immer größer wird. Seine letzten zehn Versuche aus 50 Yards und mehr fanden allesamt den Weg durch das Gestänge.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Favre: "Denke nicht an Aufgeben!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Haaland fällt gegen Paderborn aus
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Massa spricht über Schumacher
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Amazon zeigt noch mehr Bundesliga
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    So sehen Vettels Optionen aus

Ganz nebenbei agierte er auch noch jeweils als Punter seiner Mannschaften, wobei er auf durchschnittlich 44,1 Yards pro Punt und eine persönlichen Rekordweite von 83 Yards aus seiner Rookie-Saison 2014 bei den Blue Bombers kommt.

Doch trotz seiner beeindruckenden Zahlen entließen ihn die Tiger-Cats im Januar, um ihm die vielleicht einmalige Gelegenheit auf einen Wechsel in die NFL zu ermöglichen, die sich nun tatsächlich ergeben hat.

Rams haben kaum Spielraum für Verstärkungen

Dennoch darf bei dieser scheinbar märchenhaften Geschichte nicht vergessen werden, dass diese wohl nicht einzig aufgrund Hajrullahus - nicht zu bestreitenden - guten Leistungen zu begründen ist, sondern vor allem im klammen Geldbeutel der Rams.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die fetten und kostspieligen Verträge von Spielern wie Jared Goff und Aaron Donald, mit denen die Rams 2018 eine Dynastie starten wollten, um in zwei bis drei Jahren den Super Bowl zu gewinnen, verstopfen noch immer das Budget. Hinzu kommen diverse Cap-Strafen wodurch kaum Spielraum für Verstärkungen bleibt.

Zwar könnten die Rams später im Monat noch einmal einen Kicker draften, aktuell sieht es aber danach aus, als würden sie tatsächlich auf Hajrullahu setzen.