Lesedauer: 3 Minuten

München - Die Bengals schnappen sich im NFL-Draft den besten Quarterback, die Patriots überraschen. Dafür sorgt Green Bay für einen Paukenschlag.

Anzeige

Großer Quarterback-Run beim NFL-Draft und Rekordmann Joe Burrow an Nummer 1!

Der beste Spielmacher der vergangenen College-Saison und Heisman-Trophy-Gewinner als bester Spieler ging wie erwartet mit dem ersten Wahlrecht an die Cincinnnati Bengals.

Anzeige

Bei LSU hatte Burrow mit 60 Touchdowns in der Saison 2019 einen College-Rekord aufgestellt.

Wegen der Coronakrise fand der Draft nicht wie ursprünglich geplant in Las Vegas statt, sondern per Videokonferenz aus dem Homeoffice der jeweiligen Teams. Unter den ersten sechs Picks wurden gleich drei Quarterbacks gezogen.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Tua Tagovailoa zu den Dolphins

An Nummer 5 ging Tua Tagovailoa zu den Miami Dolphins. Der Star von Alabama galt noch vor der Saison als absoluter Hauptgewinn im Draft ("Tanking for Tua"), fiel durch eine Hüftverletzung aber im Ranking nach unten.

Direkt nach Tagovailoa ging mit Justin Herbert der dritte Spielmacher über den Ladentisch. Die Los Angeles Chargers griffen beim Mann aus Oregon zu und haben damit ihren Nachfolger für Altstar Philip Rivers (38), den man als Free Agent zu den Indianapolis Colts ziehen ließ.

Redskins schnappen sich Chase Young

Den wohl besten Spieler im gesamten Draft haben sich die Washington Redskins geschnappt. Mit dem 2. Pick holte des Team um den neuen Cheftrainer Ron Rivera Defensiv-Monster Chase Young von Ohio State.

Der Quarterback-Jäger (Defensive End/Edge) ist mit außerordentlicher Athletik und unfassbaren Instinkten gesegnet, ihm wird mitunter ein größeres Talent als den Bosa-Brüdern bescheinigt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Noch kein Brady-Erbe

Den heiß erwarteten Brady-Erben haben die New England Patriots in der 1. Runde noch nicht gepickt.

Das Ex-Team des nach Tampa Bay abgewanderten Superstars tradete seinen 23. Pick an die Chargers und wird somit erst in der 2. und 3. Runde (in der Nacht auf Samstag) zuschlagen.

Brady bekam seinerseits von den Buccaneers Hilfe: Tampa draftete mit Tristan Wirfs einen starken Offensive Tackle aus Iowa, der in Zukunft den Superstar-Quarterback beschützen soll.

Schocker! Packers holen Rodgers-Erben

Für einen Schocker zum Ende der 1. Runde sorgten die Green Bay Packers: Die "Cheeseheads" tradeten ebenfalls (und zwar nach oben) um sich an 26. Stelle Quarterback Jordan Love zu holen - und damit einen Nachfolger für Superstar Aaron Rodgers (36)!

Davon dürfte der Anführer der Packers wenig begeistert sein, hatte er vor dem Draft doch noch Hilfe für die Offense gefordert.

NFL-Draft: Die Top 10 im Überblick:

1. JOE BURROW (QB, LSU) - Cincinnnati Bengals
2. CHASE YOUNG (DE, Ohio State) - Washington Redskins
3. JEFF OKUDAH (CB, Ohio State) - Detroit Lions
4. ANDREW THOMAS (OT, Georgia) - New York Giants
5. TUA TAGOVAILOA (QB, Alabama) - Miami Dolphins
6. JUSTIN HERBERT (QB, Oregon) - Los Angeles Chargers
7. DERRICK BROWN (DT, Auburn) - Carolina Panthers
8. ISAIAH SIMMONS (OLB, Clemson) - Arizona Cardinals
9. CJ HENDERSON (CB, Florida) - Jacksonville Jaguars
10. JEDRICK WILLS JR. (OT, Alabama) - Cleveland Browns