Lesedauer: 4 Minuten

Den Bills gelingt der Einzug in die Playoffs. Die Cowboys tragen mit ihrem Sieg gegen die Rams dazu bei, dass sich drei weitere Teams über ein Ticket freuen dürfen.

Anzeige

Große Freude bei den Buffalo Bills!

Das Team von Headcoach Sean McDermott hat sich das Ticket für die NFL-Playoffs gesichert. In der Nacht gewannen die Bills mit 17:10 gegen die Pittsburgh Steelers und sicherten sich als zweites Team der AFC East hinter den New England Patriots einen Platz in der Postseason.

Anzeige

"Ich fühle mich so geehrt, dass ich in zwei von drei Jahren hier in Buffalo die Playoffs erreicht habe. Unser Team ist hungrig, sich noch weiter zu verbessern", sagte McDermott nach der Partie. 

Bills punkten im letzten Viertel

Dabei hatte es zu Beginn des Spiels noch nicht nach einem erfolgreichen Auswärtsspiel ausgesehen. Nach einem punktlosen ersten Viertel lief Quarterback Josh Allen zu Beginn des zweiten Abschnitts selbst in die Endzone und bescherte seinem Team die ersten Punkte. 

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Doch die Reaktion der Steelers folgte. Erst verwandelte Chris Boswell ein Field Goal, dann fing James Conner einen Touchdown-Pass von Devlin Hodges. Mit einem 7:10-Rückstand ging es für die Bills in das letzte Viertel. Dort gelang es Spielmacher Allen jedoch, seine Franchise zweimal erfolgreich über das Feld zu führen.

Ein Field Goal von Stephen Hauschka und ein Touchdown von Tyler Kroft sicherten den Bills schlussendlich den Sieg und das damit verbundene Playoff-Ticket. Mit einer Bilanz von 10-4 dürfen sich die Bills erstmals seit 1999 über eine Saison mit mindestens zehn Siegen freuen. 

Rams verlieren gegen Dallas

Einen bitteren Abend gab es dagegen für die Los Angeles Rams. Das Team von Quarterback Jared Goff kassierte gegen die Dallas Cowboys eine deutliche 21:44-Niederlage. (SERVICE: Die Tabelle der NFL)

Den Zuschauern im AT&T Stadium in Dallas wurde dabei vor allem im zweiten und im letzten Viertel viel geboten. Im zweiten Abschnitt gelangen den heimischen Cowboys gleich drei Touchdowns, darunter zwei Läufe von Running Back Ezekiel Elliott. Im letzten Abschnitt brachten die Rams zwei Touchdowns auf das Scoreboard, die Cowboys brachten die Punkteanzeige ebenfalls drei Mal (zwei Field Goals, ein Touchdown) zum Glühen. 

Die Cowboys kämpfen nach wie vor mit den Philadelphia Eagles um einen Playoff-Platz, die Rams sind in der NFC West nur Dritter. Durch den Sieg der Cowboys durften sich jedoch drei andere Teams freuen. Die Seattle Seahawks, die San Francisco 49ers und die Green Bay Packers stehen sicher in der Postseason.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

49ers mit bitterer Niederlage

Die Packers hatten am Abend einen 21:13-Sieg gegen die Chicago Bears bejubelt, die Seahawks schlugen die Panthers mit 30:24. Ganz anders dagegen verlief der Spieltag für die 49ers. 

Weniger als zwei Minuten vor dem Ende hatte San Francisco gegen die Atlanta Falcons noch mit fünf Punkten in Führung gelegen, dann jedoch schlug Julio Jones zu. Zwei Sekunden vor Ablauf der Spielzeit fing der Receiver einen Pass von Spielmacher Matt Ryan. Mit Ablauf der Uhr gelang Falcons-Passempfänger Olamide Zaccheaus mit einem Fumble Return der 29:22-Endstand.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball
    1
    Fußball
    Magath vor Rückkehr in Profifußball
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    FC Bayern will Ajax-Juwel holen
  • Kampfsport / Wrestling
    3
    Kampfsport / Wrestling
    The Rock trauert um Vater
  • Wintersport / Skispringen
    4
    Wintersport / Skispringen
    Kobayashi distanziert Geiger klar
  • Int. Fußball / Premier League
    5
    Int. Fußball / Premier League
    Klopp-Einwurfcoach über Reds und FCB

Diese Last-Second-Pleite könnte sich für die 49ers nun als großes Problem erweisen. Aktuell hat das Team um Quarterback Jimmy Garoppolo die Führung in der NFC West an die Seahawks abgegeben und liegt in der NFC nur noch auf Rang fünf, weshalb in der Wildcard Round ein Auswärtsspiel droht.

Keinen Grund zur Freude gab es auch für die Los Angeles Chargers. Die Truppe um Spielmacher Philipp Rivers musste gegen die Vikings eine unerwartet hohe 10:39-Niederlage hinnehmen.