Lesedauer: 3 Minuten

Die Seattle Seahawks kassieren im Rennen um den Playoff-Heimvorteil einen herben Dämpfer. Derweil erreicht Pat Mahomes einen Meilenstein.

Anzeige

Die Hoffnungen der Seattle Seahawks auf den direkten Einzug in die Divisional Playoffs sind geplatzt.

Vor heimischer Kulissen unterlagen Russell Wilson und Co. den Arizona Cardinals mit 13:27. Zudem müssen die Seahawks noch das Saisonaus von Running Back Chris Carson (Hüftverletzung), dessen Backup C.J. Proise (Armbruch), sowie Left Tackle Duane Brown, der mit einer Knie-OP mehrere Wochen fehlen wird, verkraften.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach der Pleite können die Seahawks. die vor Woche noch das Playoffrennen in der NFC angeführt hatten, maximal nur noch Dritter werden, vorausgesetzt im Topduell gegen die San Francisco 49ers reicht es zum Sieg. Andernfalls geht es ohne Heimvorteil in die Wild Card Games.

Wilson brachte 16 von 31 Pässen für 169 Yards an den Mann, wurde allerdings gleich fünf Mal zu Fall gebracht. Insgesamt zeigte Seattles Offense doch einige Schwächen, so gab es zwischen der Mitte des ersten Viertels und dem Anfang des Schlussviertels gerade einmal ein First Down für die Seahawks. In dieser Form werden die Playoffs wohl ein kurzes Vergnügen. 

Mahomes mit Meilensteinen bei Chiefs-Gala

Anders ist die Situation bei den Kansas City Chiefs, die mit einem 26:3-Sieg über die Chicago Bears ordentlich Selbstvertrauen tankten.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Halbfinale! Bayern demütigt Barca
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Bayern hat kein Mitleid mit Messi
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Barca-Coach nach Debakel vor Aus
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    FCB-Einzelkritik: Vier glatte Einser
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettels Aston-Martin-Deal wackelt

Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes brachte 23 von 33 Pässen für 251 Yards an den Mann. Er warf zwei Touchdowns und erlief zusätzlich noch einen. Obendrein erreichte er in seinem 30. Spiel bereits die 9.000-Yards-Marke bei Pässen - der früheste Zeitpunkt in der NFL-Geschichte - und warf bereits seinen 75. Touchdown-Pass - ebenfalls der früheste Zeitpunkt in der NFL-Historie. 

Durch den Sieg wahrten Mahomes und die Chiefs weiterhin die Chance auf eine Bye Week in der ersten Playoff-Runde, wofür sie allerdings einen Patzer der New England Patriots in der kommenden Woche benötigen. 

Eagles vor Titelgewinn in NFC East

Im "Schneckenrennen" der NFC East um den Division-Titel haben die Philadelphia Eagles eine Vorentscheidung geschafft.

Die Eagles schlugen den direkten Rivalen, die Dallas Cowboys, mit 17:9 und verbesserten sich auf 8-7, während die Cowboys mit 7-8 nur bei einem Sieg in Woche 17 gegen die Washington Redskins und einer gleichzeitigen Pleite der Eagles gegen die New York Giants noch auf die Playoffs hoffen dürfen. 

Die Entscheidung fiel 75 Sekunden vor Ende der Partie, als Cowboys-Quarterback Dak Prescott einen vierten Versuch in die Endzone auf Michael Gallup werfen wollte. Doch der Ball ging Gallup an den Helm und Eagles-Cornerback Sidney Jones konnte den Versuch beenden. 

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

"Ich hatte eine Möglichkeit, aber ich konnte den Spielzug nicht beenden", erklärte Prescott nach der Partie. So konnten die Eagles, angeführt von Carson Wentz (31/40, 319 Yards, 1 TD) und Miles Saunders, der 79 Rushing Yards erzielte und einen Touchdown erlief, als Sieger aus der Partie hervor gehen. 

Neben Prescott, der 25 von 44 Pässen für 265 Yards an den Mann brachte, war auch Ezekiel Elliot ein Grund für die Cowboys-Pleite. Mit durchschnittlich 114,8 Rushing Yards während der Saison, kam Elliot gegen die Eagles lediglich auf 47.