Antonio Brown kehrt der NFL offenbar den Rücken zu
Antonio Brown kehrt der NFL offenbar den Rücken zu © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Nach seinem schnellen Rauswurf bei den New England Patriots erklärt Antonio Brown seine NFL-Karriere für beendet. Neue Hintergründe werden bekannt.

Anzeige

Dass die New England Patriots Antonio Brown unter Vertrag genommen hatten, sorgte schon für Gesprächsstoff - seine Entlassung nach lediglich einem Spiel kam noch überraschender.

Wie Jeff Howe von The Athletic nun offenbart, war wohl Teambesitzer Robert Kraft der maßgebliche Akteur bei der Blitztrennung.

Anzeige

Brown soll eine der Frauen, die ihn des sexuellen Missbrauchs bezichtigten, mit Drohnachrichten eingeschüchtert haben.

In einem Chat mit insgesamt fünf Personen forderte er demnach die anderen Chat-Teilnehmer dazu auf, den Hintergrund der Frau zu beleuchten. Dazu bezeichnete er die Klägerin als total pleite und verkündete, sie sei nur auf sein Geld aus.

Die Textnachrichten liegen der Sports Illustrated vor und wurden von dieser als echt eingestuft.

Brown: "Werde nicht mehr in der NFL spielen"

Nun hat Brown auf seinem Twitter-Kanal bekannt gegeben, dass zurücktreten wolle.

"Ich werde nicht mehr in der NFL spielen", schrieb Brown. "Diese (Team-)Eigentümer können Verträge auflösen, sie können tun, was sie wollen, wann immer sie wollen. Wir werden sehen, ob die NFLPA (National Football League Players Association - eine Vereinigung, die die Rechte der NFL-Profis vertritt, Anm. d. Red.) sie zur Rechenschaft ziehen wird."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Brown sprach von garantierten Gehaltszahlungen in Höhe von 40 Millionen Dollar. 

Bei den Raiders waren ihm vertraglich 30 Millionen Dollar zugesichert worden, dieses Arbeitspapier wurde jedoch aufgelöst. Die Patriots versprachen Brown einen Signing-Bonus in Höhe von rund neun Millionen Dollar, auch diese Zahlung steht noch aus.  

Wütender Kraft handelt

Die Drohnachricht durch Brown brachte das Fass für Kraft wohl zum Überlaufen.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Kraft, der auf einer Geschäftsreise war, flippte am Freitag, nachdem er die Details von Browns jüngstem Vorfall gehört hatte, regelrecht aus. Der Wide Receiver soll versucht haben, eine der Frauen per SMS einzuschüchtern. Danach diskutierten Kraft und Belichick die Situation und beschlossen gemeinsam, Brown zu entlassen", schildert Howe den Ablauf.

Meistgelesene Artikel

Brady unterstützt Brown weiterhin

Allerdings scheint der Skandalprofi im Lager der Patriots nicht nur verbrannte Erde hinterlassen zu haben.

Immerhin hat Tom Brady ein Foto von sich und Brown auf Instagram mit drei Herzen beantwortet.

Antonio Brown, Tom Brady
Antonio Brown, Tom Brady © Instagram@as

Vor Browns Abschieds-Tweet hatte Browns Berater Drew Rosenhaus ESPN verraten, dass er bereits "mit einigen interessierten Teams" gesprochen habe. Diese wollen allerdings "Informationen über die NFL-Ermittlungen und seine Rechtssituation", ergänzte Rosenhaus. Brown war nach seinem Rauswurf bei den Patriots ein Free Agent und könnte bei jedem anderen Team unterschreiben. 

Die NFL warnte aber bereits, dass eine Unterschrift bei einem anderen Team "jederzeit ungültig gemacht werden kann, wenn die Untersuchung gegen ihn neue Ergebnisse liefert". Die Liga werde die Untersuchungen "energisch und schnell" fortsetzen, hieß es weiter im Statement.