Lesedauer: 2 Minuten

Die Fronten zwischen Streik-Profi Ezekiel Elliott und den Dallas Cowboys bleiben verhärtet. Der Spieler fordert mehr Geld - andernfalls will er erstmal gar nicht spielen.

Anzeige

Vergangene Saison machte es Le'Veon Bell bei den Pittsburgh Steelers vor. Nun will auch Ezekiel Elliott bis zum Äußersten gehen.

Der Star-Running-Back der Dallas Cowboys fordert nach einem ESPN-Bericht einen neuen Vertrag inklusive Gehaltserhöhung.

Anzeige

Andernfalls werde er kein einziges Spiel für die Texaner in der kommenden Saison bestreiten.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Streik-Profi Bell unterstützt Elliott

Von Bell gab es direkt Unterstützung für Elliotts Standhaftigkeit. Via Twitter kommentierte der zu den New York Jets gewechselte NFL-Superstar: "Sie müssen mehr bezahlen, Punkt." 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bell hatte die Saison 2018 komplett ausgesetzt, nachdem er von den Steelers mit dem Franchise Tag versehen worden war und sich beide Parteien nicht auf einen neuen Kontrakt einigen konnte. Er verzichtete auf insgesamt 14,5 Millionen Dollar Gehalt. 

Elliott erwägt nun, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Cowboys informierte er laut ESPN schon im Januar, dass er ohne verbesserten Vertrag nicht spielen wolle. 

Am Montag hatte Ex-NFL-Spieler Eric Dickerson auf Fox in der TV-Sendung "Undisputed" gesagt, er habe im Gespräch mit Elliotts Agenten Rocky Arceneaux erfahren, dass dessen Schützling ein Verpassen von Teilen der Regular Season in Kauf nehme. Man hoffe aber, dass dieser Fall letztlich doch nicht eintreten werde.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Cowboys-Boss Jones will neuen Deal

Und auch Cowboys-Besitzer Jerry Jones soll Interesse daran haben, die Farce um seinen Starspieler zu beenden. Nach ESPN-Informationen will Jones das Problem noch vor Beginn des 1. Spieltags beenden und mit Elliott einen Deal aushandeln.

Dessen teamfreundlicher Rookie-Vertrag läuft noch bis einschließlich der Saison 2020 und beinhaltet ein Gehalt von 3,853 Millionen US-Dollar in der kommenden und 9,09 Millionen US-Dollar in der folgenden Spielzeit. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick hofft auf Alaba-Verbleib
  • Fussball
    2
    Fussball
    Seeler über Terodde: "Brauchen ihn"
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Porno-Star leidet mit James Rodríguez

Da Elliott bislang nicht im Trainingscamp der Cowboys erschien ist, droht ihm eine saftige Geldstrafe seitens der Cowboys. Für jeden verpassten Tag muss er 40.000 Dollar berappen, in der Regular Season steigen die Sanktionen sogar auf 226.000 Dollar pro Partie an. 

Andererseits hat Elliott nun einen Trumpf in der Hand. Da er sich bis zum 6. August nicht bei seiner Franchise blicken ließ, hat er nun keine vier NFL-Jahre in seiner Karrierestatistik stehen und wird 2021 Free Agent.