Lesedauer: 5 Minuten

Atlanta - Die Patriots feiern nach ihrem sechsten Super Bowl die Defense und MVP Julian Edelman. Die Rams hadern, Coach McVay nimmt die Schuld auf sich. Die Stimmen.

Anzeige

Die New England Patriots haben ihre Dynastie gekrönt.

Die Truppe um Megastar Tom Brady gewann beim 13:3 über L.A. Rams  ihren sechsten Super Bowl im neunten Anlauf. Neben MVP Julian Edelman schwärmten alle von der überragenden Verteidigung. (Der Super Bowl LIII zum Nachlesen im TICKER)

Anzeige

Auf der anderen Seite haderten die im Saisonverlauf so explosiven Rams mit ihrer unterirdischen Offensivleistung. Head Coach Sean McVay nahm dabei die Schuld auf sich.

SPORT1 hat die besten Stimmen zum Super Bowl LIII.

Julian Edelman (MVP, New England Patriots): "Es ist surreal! So wie die Saison mit der Sperre angefangen hat, hätte ich mir das nie träumen lassen. Tom ist mein Bruder. Es ist eine Ehre mit ihm zu spielen. Er hat jetzt sechs Super Bowls. Das ist irre!"

Tom Brady (New England Patriots): "Sie haben uns jedes einzelne Play extrem schwer gemacht. Glücklicherweise hat unsere Defense ihr bestes Spiel der Saison gemacht. Sie waren fantastisch. Julian ist in den wichtigsten Momenten immer zur Stelle. Er ist ein Kämpfer. Er hat sich in den Geschichtsbüchern der NFL für immer zementiert. Was jetzt? Morgen ist Montag und ich werde mich ausruhen."

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel zum Super Bowl von den Patriots und Rams kaufen - hier geht es zum Shop

Bill Belichick (Head Coach, New England Patriots): "Ich bin so stolz auf dieses Team. Wir hatten unsere Höhen und Tiefen, aber die Jungs haben seit April so hart gearbeitet. Der letzte Drive war großartiges Play-Calling von Josh McDaniels und herausragend von Tom, Rob und Julian umgesetzt. Das ganze Team und die Coaches haben sich diesen Sieg verdient."

Rob Gronkowski (New England Patriots): "Ich wusste, es würde in der Crunch Time auf mich ankommen. Ich hatte so ein Gefühl. Wir sind die Champs, es ist unglaublich. Das ist das befriedigendste Jahr, dass ich je mitgemacht habe. Wir hatten so viele Hindernisse zu überwinden. Dieses Jahr war wie ein ganzes Leben."

Stephon Gilmore (New England Patriots): "Es ist ein großartiges Gefühl. Wir sind das beste Team der Welt. Ich wusste, er würde den Ball in meine Richtung werfen, ich habe mir den Ball glücklicherweise geschnappt. Ich bin nicht überrascht, dass sie keinen Touchdown hatten. Deshalb trainieren wir hart."

ANZEIGE: DAZN gratis testen und den Super Bowl noch einmal sehen

Sean McVay (Head Coach, Los Angeles Rams): "Gratulation an die Patriots. Sie haben einen großartigen Job gemacht. Coach Belichick hat das herausragend gemacht. Ich fühle mich gerade wie betäubt, ich wurde auf jeden Fall ausgecoacht. Ich habe es nie geschafft, das Team in einem Rhythmus zu bringen. Das lag komplett an mir. Ich habe Jared (Goff, Anm. der Red.) keine Chance gegeben. Ich muss daraus lernen und wir werden als Team zurückkommen. Aber das tut gerade sehr weh."

Jared Goff (Los Angeles Rams): "Ich habe nicht zu entscheiden, ob Todd (Gurley, Anm. der Red.) mehr hätte spielen müssen. Ich glaube, Todd ist ein großartiger Spieler und ich gebe ihm gern den Ball. Sie haben uns komplett an die Wand gespielt. Es tut extrem weh, wenn man sieht, wie gut unsere Defense gegen Brady gespielt hat. Das bringt dich um. Es ist die bitterste Niederlage, die ich je erlebt habe. Die Interception geht auf meine Kappe."

Brandin Cooks (Los Angeles Rams): "Wir haben uns immer wieder selbst ein Bein gestellt. Du kannst dir nicht ständig negative Plays beim ersten oder zweiten Versuch leisten. Dann wird es schwer, die dritten Versuche zu schaffen. Wir müssen besser werden. Wir hatten Chancen, aber haben sie nicht genutzt. Das ist sehr bitter."

Aaron Donald (Los Angeles Rams): "Wir hätten dieses Spiel gewonnen müssen. Das ist bitter, denn dafür arbeitest du. Ich habe mein Team in ihrem Touchdown-Drive im Stich gelassen. Der eine lange Lauf wäre meine Lücke gewesen, aber ich habe mich blocken lassen. Sie haben im entscheidenden Moment keine Fehler gemacht und die Big Plays gelandet – wir nicht. So werden diese Spiele entschieden."

Cory Littleton (Los Angeles Rams): "Am Ende gab es Kommunikationsprobleme. Wir haben uns falsch aufgestellt. Das darf nicht passieren. Wir waren quer über das gesamte Feld verstreut. Das ist unverzeihlich."

Todd Gurley (Los Angeles Rams): "Ich bin nicht frustriert. Es ist ein Teamsport, es sind elf Leute auf dem Feld. Es kann nicht jeder den Ball bekommen."

Meistgelesene Artikel
  • Idrissa Toure spielt inzwischen für Juventus in der italienischen Serie C
    1
    Int. Fussball / Serie A
    Die irre Odyssee eines RB-Talents
  • Lukas Nmecha durchlief die englischen Jugendnationalteams - und steht jetzt vor seinem Debüt für Deutschland
    2
    Fussball / DFB-Team
    Nmecha: Engländer für deutsche U21
  • Ilkay Gündogan bei Deutschland gegen Serbien
    3
    Fussball / DFB-Team
    Löw steckt im Mittelfeld-Dilemma
  • Davidson v Gonzaga
    4
    US-Sport / College Basketball
    Als Curry die Welt auf den Kopf stellte
  • Marco Reus, einer der großen Hoffnungsträger beim Neuanfang im DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Löw im Wettlauf gegen die Zeit