Lesedauer: 3 Minuten

Gewinnen die Patriots den Super Bowl, kann sich Tom Brady den sechsten Ring anstecken. Ist er damit auch der GOAT? NFL-Legende Joe Montana will davon nichts wissen.

Anzeige

Wenn der Name Tom Brady fällt, dann kommt auch immer wieder eine Frage auf: Ist er der größte Quarterback aller Zeiten? Ist er der GOAT?

In der Nacht zum Montag kann sich der Patriots-Quarterback einen weiteren Platz in den Geschichtsbüchern sichern. Mit fünf Super-Bowl-Siegen ist der 41-Jährige bereits dekoriert, der sechste Titel kann mit einem Sieg gegen die Los Angeles Rams folgen (Super Bowl LIII: Los Angeles Rams - New England Patriots, ab 0.30 Uhr im Liveticker). 

Anzeige

Die ewige Diskussion, ob Brady oder 49ers-Legende Joe Montana der beste Spielmacher aller Zeiten ist, lässt vor allem einen kalt: Joe Montana selbst. 

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel zum Super Bowl von den Patriots und Rams kaufen - hier geht es zum Shop

Montana stichelt gegen Brady

"Man kann das gar nicht vergleichen. Natürlich hat Tom bislang eine herausragende Karriere gehabt. Aber das Spiel hat sich so dermaßen verändert", erklärt der 62-Jährige im Interview mit dem SID.

Montana erklärt: "Der Quarterback kassiert einfach nicht so viele Hits wie früher. Heute kommen die Verteidiger dir nahe, aber in neun von zehn Fällen erreichen sie dich gar nicht, das ist ein ganz anderes Gefühl für einen Quarterback."

Ein Seitenhieb gegen den Pats-Star, den immer mehr Fans und Experten als GOAT bezeichnen. Denn was Montana meint: Brady hat es heutzutage (auch durch diverse Regeländerungen, die den QB schützen) einfacher, als in den alten, harten Zeiten.

Jeden Super Bowl gewonnen, keine Interception

Joe Montana gilt bis heute als der wohl beste Quarterback aller Zeiten. In den kompletten 80er-Jahren gelang nur viermal ein Quarterback-Rating über 100 - dreimal von Montana. 

Insgesamt viermal stand der heute 62-Jährige im Super Bowl und ging stets als Sieger hervor, dreimal wurde er sogar zum MVP gewählt. Bei keinem einzigen Super-Bowl-Auftritt warf er eine Interception. Mit einem gesamten QB-Rating von 127 in allen Super Bowls (mind. 2) ist er unerreicht. Überragende Statistiken. 

Meistgelesene Artikel
  • Hasan Salihamidzic ist als Sportdirektor des FC Bayern München maßgeblich für den Kader der Zukunft verantwortlich
    1
    Fußball / Bundesliga
    Salihamidzic gereizt wegen Hoeneß
  • Dirk Nowitzki wird von den Fans verehrt - auch bei Auswärtsspielen
    2
    US-Sport / NBA
    Nowitzki: "Das war mir peinlich"
  • Nationalmannschaft: PK mit Oliver Bierhoff und Julian Brandt im LIVETICKER
    3
    Fußball / DFB-Team
    Bierhoff über Abschied für FCB-Trio
  • FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH-TRAINING
    4
    Fussball / EM-Qualifikation
    Spanien: Thiago zu Nichtnominierung
  • Formel 1, Melbourne: Pressestimmen - Vettel & Ferrari in der Kritik
    5
    Motorsport / Formel 1
    Presse: Vettel kämpft nicht wirklich

Patriots für Montana Favorit

Tom Brady stand zwar bereits achtmal im NFL-Endspiel, ging aber auch schon dreimal als Verlierer hervor: zweimal gegen Eli Manning und die New York Giants, im letzten Jahr gegen die Eagles mit Spielmacher Nick Foles.

In diesem Jahr bekommt es Brady mit den Rams und dem 24-jährigen Quarterback Jared Goff zu tun. Für Joe Montana sind die Rollen klar verteilt.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und den Super Bowl live & auf Abruf erleben

"Ich glaube, dass die Patriots gewinnen werden. Sie sind zu diesem Zeitpunkt in der Saison einfach sehr schwer zu schlagen", ist sich die NFL-Legende sicher. 

Brady hat viel Erfahrung

Für Goff hat Montana dennoch einen Tipp parat: Er soll sich von den besonderen Umständen des Spiels nicht ablenken lassen. 

"Tom hat das schon ein paar Mal mitgemacht, das ist ein Vorteil. Die Rams waren da noch nie. Die Familie kommt, und dann passt ihnen das Zimmer nicht oder sie wollen Karten für diese oder jene Partie, oder eine Reservierung für ein spezielles Restaurant."

Zu seiner Zeit bei den 49ers hatte Montana immer jemanden an der Seite, der sich um solche Dinge kümmerte. Der Spielmacher konnte sich ganz auf das Spiel konzentrieren. "Ich war immer froh, wenn ich den ersten Hit kassiert habe. Dann habe ich gemerkt, dass ich ein Spiel zu bestreiten hatte, und habe nicht mehr gedacht: Wow, das ist der Super Bowl."