Pittsburgh Steelers v Baltimore Ravens
Quarterback Joe Flacco von den Baltimore Ravens wechselt zu den Denver Broncos © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Denver Broncos verpassen mit Quarterback Case Keenum die Playoffs deutlich. Nun hat sich die Franchise einen ehemaligen Super-Bowl-MVP als Spielmacher geangelt.

Anzeige

Das ist mal ein Transfercoup: Footballstar Joe Flacco steht in der NFL vor einem Wechsel von den Baltimore Ravens zu den Denver Broncos. Das berichtet der TV-Sender ESPN.

Der Quarterback hatte die Ravens 2013 zum Super-Bowl-Sieg geführt, seinen Platz in der Startformation aber in der abgelaufenen Saison an Shootingstar Lamar Jackson (22) verloren. (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Anzeige

Offiziell kann der Wechsel erst am 13. März über die Bühne gehen. Flacco (34), wertvollster Spieler (MVP) beim Super-Bowl-Triumph, steht noch bis 2021 in Baltimore unter Vertrag.

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel von den Ravens und Broncos kaufen - hier geht es zum Shop

Im Gegenzug für Flacco sollen die Ravens einen Viertrundenpick erhalten. Durch den Deal sparen die Ravens rund 10,5 Millionen US-Dollar an Cap Space ein. 

Meistgelesene Artikel
  • Hans-Joachim Watzke (l.) wollen im kommenden Jahr den FC Bayern angreifen
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der Großangriff des BVB
  • FC Bayern Muenchen v SV Werder Bremen - Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Kohfeldt: FCB hat unheimliche Macht
  • Mit der französischen U17-Nationalmannschaft scheiterte Adil Aouchiche bei der EM im Halbfinale
    3
    Int. Fussball / Ligue 1
    PSG: Aouchiche sorgt für Furore
  • NBA, Playoffs: Aktionen von Rapper Drake sorgen für Wirbel bei Bucks
    4
    US-Sport / NBA
    Raptors-Edelfan Drake erzürnt Bucks
  • Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte
    5
    Int. Fußball / Serie A
    Die Trainerkandidaten bei Juventus

Denver, zuletzt 2015 mit Quarterback-Legende Peyton Manning NFL-Champion, hatte im März des Vorjahres Case Keenum (30) als neuen Spielmacher verpflichtet.

Der Einzug in die Playoffs gelang mit sechs Siegen und zehn Niederlagen nicht. Keenum war in allen 16 Spielen Starter.