Antonio Brown will die Steelers offenbar verlassen
Antonio Brown will die Steelers offenbar verlassen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Antonio Brown rastet im Training der Steelers aus und wirft einen Ball auf einen Kollegen. Seine Abwesenheit im letzten Spiel war wohl keiner Verletzung geschuldet.

Anzeige

Es gibt mal wieder Ärger bei den Pittsburgh Steelers.

Wide Receiver Antonio Brown ist nach Informationen von Pittsburgh Post-Gazette und ESPN im Training auf einen Teamkollegen losgegangen und hat diverse Trainingseinheiten und Besprechungen vor und nach dem letzten Saisonspiel verpasst. Demnach hatte die Entscheidung, dass Brown im letzten Spiel der Regular Season gegen die Cincinnati Bengals nicht zum Einsatz kam, keine Verletzung als Ursache.

Anzeige

Ursprünglich hieß es, dass der Passempfänger aufgrund einer Knieverletzung nicht spielen könne. 

Im Training wollte Quarterback Ben Roethlisberger demnach verschiedene Passrouten noch einmal langsam durchgehen, darüber hatte sich Brown geärgert. Als sich der 30-Jährige weigerte, die Spielzüge noch einmal durchzugehen, schickten die Coaches einen anderen Receiver auf das Feld. Daraufhin warf der wütende Brown einen Ball auf einen seiner Teamkollegen und verließ das Spielfeld.

ANZEIGE: Jetzt NFL-Fanartikel von deinem Lieblingsteam kaufen - hier geht es zum Shop

Diskussion mit Roethlisberger

Im Anschluss soll er mit Spielmacher Roethlisberger eine ernste Unterhaltung geführt und sich über eine zu geringe Wertschätzung vonseiten der Steelers beschwert haben. 

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Bei seinen Mitspielern wiederum kam es nicht gut an, dass der Wide Receiver beim Spiel nicht in Teamkleidung, sondern in einem bunten Mantel erschien. "Es ist eine schwierige Situation", sagte ein anonymer Spieler ESPN. "Man weiß einfach nicht, was man denken soll. Es ist schwierig, mit solchen Themen umzugehen."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Brown soll Trade fordern

Die Verantwortlichen in Pittsburgh wollten sich zur Thematik nicht äußern. Laut ESPN-Reporter Adam Schefter hat Brown bereits um einen Trade gebeten.

Ein mögliches Team stünde auch schon in den Startlöchern. Auf Twitter schrieb 49ers-Tight-End George Kittle den Passempfänger bereits an. Der wiederum reagierte mit einem begeisterten Emoji mit Sternen in den Augen.

Eine Konversation, die auch San Franciscos Cornerback Richard Sherman nicht verborgen blieb.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Starke Saison von Brown

Trotz des unrühmlichen Saisonendes blickt Brown bei den Steelers auf eine bärenstarke Spielzeit zurück.

104 Catches für 1297 Yards und 15 Touchdowns verbuche der 30-Jährige für sich. Gemeinsam mit Teamkollege JuJu Smith-Schuster bildete er das erste Duo in der NFL-Geschichte, bei dem beide Receiver mehr als 100 Catches für mehr als 1200 Yards erzielen konnten.

Trotz des 16:13-Sieges gegen die Cincinnati Bengals haben die Steelers die Teilnahme an den Playoffs aber verpasst. In Pittsburgh gab es die ganze Saison über immer wieder Unruhe, weil Running Back Le'Veon Bell streikte und an keinem einzigen Spiel teilnahm.