Lesedauer: 3 Minuten

Die Seattle Seahawks entscheiden das Monday Night Game gegen die Minnesota Vikings deutlich für sich. Das Playoff-Ticket ist dem Team kaum noch zu nehmen.

Anzeige

"Verlieren verboten" war das Motto des Monday Night Games zwischen den Seattle Seahawks und den Minnesota Vikings, in dem es für beide Teams darum ging, die Chance auf den Einzug in die Playoffs zu wahren.

Am Ende feierten die Seahawks, getragen vom Laufspiel, einen deutlichen 21:7-Sieg und stehen - bei noch ausstehenden Spielen gegen die San Francisco 49ers, Kansas City Chiefs und Arizona Cardinals - mit einer Bilanz von acht Siegen und fünf Niederlagen mit einem Bein in den Playoffs.

Anzeige

Die Vikings-Offense um Quarterback Kirk Cousins fand gegen eine starke Seahawks-Defense keine Lösungen – ein herber Rückschlag im Kampf ums eigene Playoff-Ticket. Mit sechs Siegen, sechs Niederlagen und einem Unentschieden müssen die Vikings um eine Wild Card bangen. (Zur NFL-Tabelle)

Die Fans sahen ein Monday Night Game, das vor allem vom Running Game geprägt war. Beide Teams kamen in der ersten Hälfte nur auf magere 57 Passing Yards, Kirk Cousins und die Vikings sogar nur auf 27. Es war der schlechteste Wert in der Karriere des Vikings-Quarterback.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Cook verhindert drohenden Shutout

Cousins Receiver-Top-Duo Adam Thielen (70 Yards) und Stefon Diggs (76 Yards) nahmen die Seahawks durch eine Doppeldeckung fast gänzlich aus dem Spiel. Den einzigen Touchdown der Gäste erlief Running Back Dalvin Cook 70 Sekunden vor dem Ende - und verhinderte damit den drohenden Shutout. Bis dahin war den Gästen nämlich nicht einmal ein Fieldgoal gelungen.

Offensiv überzeugten allerdings auch die Seahawks eher weniger. Matchwinner war Running Back Chris Carson, der im vierten Viertel für den einzigen Offensiv-Touchdown der Hausherren zum zwischenzeitlichen 12:0 verantwortlich zeichnete und insgesamt für 90 Yards Raumgewinn sorgte.

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop

Den Deckel drauf machte dann Seattles Cornerback Justin Coleman knapp zwei Minuten vor dem Ende, der das Ei nach einem Ballverlust von Cousins zum 21:0 in die gegnerische Endzone trug.

Star-Quarterback Russell Wilson enttäuschte indes. Der Spielmacher brachte insgesamt nur zehn von 20 Pässen für 72 Yards an und leistete sich gar eine vogelwilde Interception von der 1-Yard-Linie, erlief aber in gewohnter Running-Back-Manier selbst immerhin noch 61 Yards bei sieben Rushes.

Die Partien des 14. Spieltags in der Übersicht:

Freitag, 07. Dezember:

Tennessee Titans - Jacksonville Jaguars - 30:9

Sonntag, 09 Dezember:

Green Bay Packers - Atlanta Falcons 34:20
Buffalo Bills - New York Jets 23:27
Miami Dolphins - New England Patriots 34:33
Tampa Bay Buccaneers - New Orleans Saints 14:28
Washington Redskins - New York Giants 16:40
Kansas City Chiefs- Baltimore Ravens 27:24 (OT)
Cleveland Browns - Carolina Panthers 26:20
Houston Texans - Indianapolis Colts 21:24

Los Angeles Chargers - Cincinnati Bengals 26:21
San Francisco 49ers - Denver Broncos 20:14

Oakland Raiders - Pittsburgh Steelers 24:21
Dallas Cowboys - Philadelphia Eagles 29:23 (OT)
Arizona Cardinals - Detroit Lions 3:17

Montag, 10. Dezember:

Chicago Bears - Los Angeles Rams 15:6

Dienstag, 11. Dezember:

Seattle Seahawks - Minnesota Vikings 21:7