Kenyan Drake brachte den Miami Dolphins in der letzten Sekunde den Sieg
Kenyan Drake brachte den Miami Dolphins in der letzten Sekunde den Sieg © Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten

In der letzten Sekunde der Partie machen die Miami Dolphins die Patriots nass. Im Duell zwischen Chiefs und Ravens fällt die Entscheidung erst in der Overtime.

Anzeige

Was ein Spiel für die Miami Dolphins!

Gegen die New England Patriots gelingt den Dolphins der Sieg im wirklich allerletzten Moment. Bis sieben Sekunden vor dem Ende führten die Patriots in Miami mit 33:28.

Anzeige

Dann ereignete sich ein Wahnsinns-Play. Quarterback Ryan Tannehill warf einen Pass auf Kenny Stills, dieser übergab den Ball weiter an DaVante Parker. Der Wide Receiver wiederum händigte Kenyan Drake den Ball aus.

Drake war es dann schließlich, der den Ball in die Endzone trug. Die Fans und Spieler der Dolphins rasteten im Anschluss komplett aus. Mit 34:33 siegten die Dolphins völlig überraschend, dabei hatte es lange zeit überhaupt nicht danach ausgesehen. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Gleich zu Beginn der Partie durfte sich Patriots-Spielmacher Tom Brady über einen neuen NFL-Rekord freuen. Der 41-Jährige warf seinen 580. Touchdown-Pass (Playoffs inbegriffen) und überholte Legende Peyton Manning. Fast die gesamte Spielzeit über lagen die Patriots anschließend in Führung, ehe in den Schlusssekunden das Wunder von Miami das Endergebnis änderte.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Chiefs schlagen Ravens in Overtime

Eine unglaublich spannende Partie ereignete sich auch zwischen den Kansas City Chiefs und den Baltimore Ravens. Während die Chiefs zur Halbzeitpause noch mit sieben Punkten in Führung lagen, drehte sich die Partie kurz darauf. Zwei Touchdowns der Ravens stellten den Spielverlauf völlig auf den Kopf. 53 Sekunden vor dem Ende warf Patrick Mahomes einen Touchdown-Pass auf Damien Williams zum viel umjubelten 24:24-Ausgleich.

Als dann auch noch Ravens-Quarterback Lamar Jackson ein Fumble verursachte, dachten kurz vor dem Ende alle, dass Chiefs-Kicker Harrison Butker den Endstand besorgen würde. Doch dies war mitnichten der Fall. Der Ball flog an den Torstangen vorbei und die Overtime musste entscheiden.

Dort gingen die Chiefs mit einem Field Goal in Führung, im anschließenden Drive der Ravens zwangen die Chiefs Baltimore bis in den vierten Versuch. Als auch dieser nicht gelang, war der Sieg für Kansas City mit 27:24 perfekt. (Zur Tabelle der NFL)

Rodgers knackt Brady-Rekord

Einen erfolgreichen Abend erlebten die Green Bay Packers. Im Spiel nach der Entlassung von Head Coach Mike McCarthy besiegten die Packers die Atlanta Falcons mit 34:20. Nach einem Touchdown Falcons-Receiver Julio Jones zu Beginn kamen die Packers richtig in Fahrt. Sechsmal in Folge trugen sich die Packers auf dem Scoreboard ein.

Nach dem dritten Viertel stand ein 34:7 zu Buche. Zwei weitere Touchdowns der Falcons änderten nichts mehr.

Quarterback-Superstar Aaron Rodgers durfte sich dabei über einen ganz besonderen Rekord freuen. Mit seinem 23 Pass im Spiel brach Rodgers den Rekord von Tom Brady für die meisten Passversuche ohne Interception in Folge. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Deutsche Equanimeous St. Brown wurde von Rodgers dreimal angeworfen. Zwei Catches für zwölf Yards konnte er am Ende vorweisen. Mit einer Bilanz von fünf Siegen, sieben Niederlagen und einem Unentschieden stehen die Packers in der NFC North nach wie vor auf Rang drei.

Saints schlagen Buccaneers

Auch die New Orleans Saints durften sich über einen Sieg freuen. Gegen die Tampa Bay Buccaneers siegte das Team um Spielmacher Drew Brees mit 28:14. In den ersten beiden Vierteln zeigten die Saints dabei eine indiskutable Leistung, erst nach der Pause besserte sich die Performance. 

Einen Touchdown erlief Quarterback Brees selbst, einen weiteren warf er auf Zach Line. Zudem erlief Mark Ingram weitere sechs Punkte. Mit ihrem Sieg haben die Saints die NFC South gewonnen. 

Redskins gehen unter

Eine richtige Packung setzte es dagegen für die Washington Redskins. Gegen die Giants lag das Team von Head Coach Jay Gruden zwischenzeitlich mit 0:40 in Rückstand. Nach den Verletzungen von Starting Quarterback Alex Smith und Ersatz Colt McCoy musste der dritte Spielmacher Mark Sanchez ran. 

Nach einer katastrophalen Performance (zwei Interceptions, fünf Sacks, kein Touchdown) wurde Sanches kurz vor Ende des dritten Viertels ausgewechselt. Der neu verpflichtete Josh Johnson konnte die Situation aber auch nicht mehr retten. Am Ende verloren die Skins mit 16:40.

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop

Eine überragende Leistung zeigte dagegen Saquon Barkley aufseiten der Giants. Der Rookie-Running-Back lief insgesamt für 170 Yards und dürfte sich über einen Touchdown freuen. 

Mit nun vier Niederlagen in Folge sieht es für die Redskins in Richtung Playoffs immer schlechter aus. 

Texans-Serie geht zu Ende

Nach neun Siegen in Folge ist die Siegesserie der Houston Texans zu Ende gegangen. Gegen die Indianapolis Colts verloren die Texans mit 21:24. Colts-Spielmacher Andrew Luck warf für 399 Yards und brachte zwei Touchdown-Pässe an den Mann.

Sein Gegenüber Deshaun Watson konnte mit 267 Yards nicht mithalten.