Pittsburgh und München - Der starke Saisonstart der Tampa Bay Buccaneers bekommt einen ersten Kratzer. Die Pittsburgh Steelers zittern sich gegen das Überraschungsteam zum Sieg.

von

Die strauchelnden Pittsburgh Steelers haben den überraschend stark gestarteten Tampa Bay Buccaneers die erste Niederlage der noch jungen NFL-Saison beigebracht.

Beim dramatischen 30:27-Erfolg im Monday Night Game gaben die Steelers, die weiterhin ohne ihren streikenden Superstar Le'Veon Bell auskommen müssen, eine komfortable Führung aber beinahe noch aus der Hand. (Hier zum NFL Spielplan 2018/19)

Angeführt vom überragenden Quarterback-Routinier Ben Roethlisberger, der allein in der ersten Hälfte drei Mal seine Mitspieler in der Endzone der Buccaneers fand und am Ende 30 von 38 Pässen für 353 Yards Raumgewinn anbrachte, führte Pittsburgh zur Pause schon mit 30:10.

Danach stellte die Steelers-Offense allerdings den Betrieb ein - und Tampa Bays Quarterback Ryan Fitzpatrick, einer der Shootingstars der bisherigen Saison, brachte die Hausherren wieder in Schlagdistanz.

ANZEIGE: Die NFL ab 9. September bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Zwei Touchdownpässe auf Chris Godwin und Mike Evans sowie ein Field Goal von Chandler Catanzaro später war das Team aus Florida, das dank herausragender Quarterback-Leistungen von "Fitzmagic" überraschend mit zwei Siegen gegen New Orleans und Super-Bowl-Champion Philadelphia in die Saison gestartet war, bis auf 27:30 heran gekommen.

Pittsburgh lässt Uhr herunter laufen

Doch die Zeit reichte den Buccaneers nicht mehr aus, um ihre Aufholjagd zu vollenden. 2 Minuten und 36 Sekunden vor dem Schlusspfiff kamen die Steelers ein letztes Mal an den Ball und ließen die Uhr herunter laufen.

Im Gegensatz zu seinen ersten beiden Saisonauftritten gegen New Orleans und Philadelphia wackelte Fitzpatrick gerade zu Beginn gegen Pittsburgh bedenklich. Allein im zweiten Viertel unterliefen dem Spielermacher der Buccaneers drei Interceptions, die letzte wandelten die Steelers direkt in einen Touchdown um.

In der zweiten Hälfte steigerte sich der 35-Jährige, der in seiner 13 Jahre langen Karriere in St. Louis, Cincinnati, Buffalo, Tennessee, Houston und New York zuvor nur sporadisch überzeugen konnte, zwar enorm und knüpfte mit insgesamt 30 (von 50) erfolgreichen Pässen für 411 Yards Raumgewinn durchaus wieder an seine Gala-Leistungen der vorausgehenden Spiele an.

Der 10:30-Rückstand zur Pause war aber letztlich zu groß.

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop 

Sein Gegenüber Roethlisberger war für Pittsburgh dagegen wieder einmal der Fels in der Brandung: Der 36-Jährige erwarf nun in jedem der ersten drei Saisonspiele mehr als 300 Yards. So gut startete "Big Ben" noch nie in eine NFL-Saison.

Trotz des ersten Saisonsiegs nach einem Unentschieden (gegen die Cleveland Browns) und einer Niederlage (gegen die Kansas City Chiefs) bleiben die Steelers Schlusslicht in der AFC North, haben allerdings den Anschluss zu den Baltimore Ravens und den Cincinnati Bengals an der Spitze hergestellt.

Die Buccaneers müssen sich nach der ersten Saisonpleite die Spitze in der NFC South nun mit den Carolina Panthers teilen.

Die Ergebnisse im Überblick:

Cleveland Browns – New York Jets 21:17

Atlanta Falcons – New Orleans Saints: 37:43 n. V. 

Baltimore Ravens – Denver Broncos: 27:14

Carolina Panthers – Cincinnati Bengals 31:21

Houston Texans – New York Giants: 22:27

Jacksonville Jaguars – Tennessee Titans: 6:9

Kansas City Chiefs – San Francisco 49ers: 38:27

Miami Dolphins – Oakland Raiders: 28:20

Minnesota Vikings – Buffalo Bills: 6:27

Philadelphia Eagles – Indianapolis Colts: 20:16

Washington Redskins – Green Bay Packers: 31:17

Los Angeles Rams – Los Angeles Chargers: 35:23

Arizona Cardinals – Chicago Bears: 14:16

Seattle Seahawks – Dallas Cowboys: 24:13

Detroit Lions – New England Patriots: 26:10

Dienstag 25. September: 

Tampa Bay Buccaneeers - Pittsburgh Steelers: 27:30