Phillip Dorsett glänzte mit einem Salto-Touchdown
Phillip Dorsett glänzte mit einem Salto-Touchdown © Getty Images

Die New England Patriots stoppen die Siegesserie der Dolphins und fügen Miami eine empfindliche Niederlage zu. Auch die Packers dürfen sich über einen Sieg freuen.

von Franziska Wendler

Unfassbar bitterer Abend für die Miami Dolphins.

Nachdem das Team um Quarterback Ryan Tannehill die ersten drei Saisonspiele gewonnen hatte, setzte es gegen die New England Patriots eine deftige Niederlage. Mit 7:38 ging die Franchise rund um Quarterback Ryan Tannehill baden. 

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop 

Vor allem die starke Leistung der Patriots überraschte. Nachdem der letztjährige Super-Bowl-Teilnehmer nach zuletzt zwei Niederlagen massiv in der Kritik stand, zeigten Tom Brady und sein Team gegen die Dolphins wieder ein anderes Gesicht. (Hier zum NFL Spielplan 2018/19)

Patriots mit fünf Touchdowns

Alleine im zweiten Viertel gelangen den Pats drei Touchdowns. Doch es war nicht der in der Regel enorm erfolgreiche Rob Gronkowski, der die entscheidenden Punkte beisteuerte. James White brachte gleich zwölf Punkte auf das Scoreboard. Auch Phillip Dorsett, Cordarrelle Patterson und Sony Michel durften sich über einen Touchdown freuen.

Besonders die sechs Punkte von Phillip Dorsett erfreuten die Fans. Der 25-jährige Wide Receiver schlug beim Fangen des Balls einen Salto, behielt den Ball aber dennoch sicher in den Händen.

Nicht nur die Offense der Patriots überzeugte. Auch die Defense stand im Vergleich zu den vorherigen Partien sicher.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Bei den Dolphins war die Ernüchterung dagegen groß. Mitte des letzten Abschnitts wurde sogar Ersatz-Quarterback Brock Osweiler eingewechselt. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 0:38. Osweiler gelang im Anschluss ein Touchdown-Pass auf Frank Gore.

Trotz der Niederlage stehen die Dolphins in der AFC East weiterhin vor den Patriots.

Packers lassen Bills keine Chance

Auch die Green Bay Packers durften sich am vierten NFL-Spieltag wieder über einen Sieg freuen. Gegen die Buffalo Bills hatte das Team um Quarterback Aaron Rodgers keinerlei Probleme und siegte mit 22:0. Nach je einem Touchdown von Jimmy Graham und Aaron Jones waren es drei Field Goals von Mason Crosby, die den Endstand herstellten.

Nach der Niederlage gegen die Washington Redskins und dem Unentschieden gegen die Minnesota Vikings durften sich die Fans aus Wisconsin wieder über einen Sieg freuen.

Quarterback Rodgers war trotz des deutlichen Sieges nicht zufrieden. Der Superstar bezeichnete die Leistung seiner Offensive nach dem Spiel als "nicht akzeptabel".

Der Deutsche Equanimeous St. Brown stand nach dem ersten Spieltag zum zweiten Mal im Kader der Packers, konnte jedoch keinen Catch für sich verbuchen. Allerdings kam "EQ" in den Special Teams zum Einsatz und setzte unter anderem einen starken Block.

Die Bills, die in der Vorwoche noch mit einem Sieg gegen die Vikings überrascht haben, zeigten erneut eine ähnlich schwache Leistung wie in den ersten beiden Wochen. 

Vinatieri bricht NFL-Rekord

Ein historisches Ereignis gab es im Spiel der Houston Texans gegen die Indianapolis Colts. Colts-Kicker Adam Vinatieri erzielte zwei Sekunden vor Ende des zweiten Viertels ein Field Goal und brach den bisherigen Rekord von Morten Andersen. Dieser hatte in seiner Karriere 565 Field Goals erzielt. Vinatieri steht mittlerweile bei 567.

Die Partie verloren die Colts dennoch mit 34:37 nach Overtime. 

---

Lesen Sie auch:

Krachendes Ende für "Fitzmagic"

Horror-Verletzung schockt die NFL

---