In der NFL kommt es zwischen Rams und Vikings zu einem Touchdown-Festival. Im Duell zweier Quarterbacks überzeugt Rams-Star Jared Goff mit einem Karriere-Bestwert.

von

Spektakel in der NFL!

Zu Beginn des vierten Spieltages haben die Los Angeles Rams die Minnesota Vikings mit 38:31 besiegt und ihre Siegesserie fortgesetzt. In der Los Angeles Memorial Sports Arena ereignete sich dabei ein wahres Touchdown-Festival. (Hier zum NFL Spielplan 2018/19)

Insgesamt acht Touchdowns durften die Fans bejubeln, fünf aufseiten der Hausherren, drei für die Vikings.

ANZEIGE: Jetzt aktuelle NFL-Trikots sichern - hier geht es zum Shop 

Vor allem Rams-Quarterback Jared Goff präsentierte sich in überragender Form und absolvierte das beste Spiel seiner Karriere. Fünf Touchdown-Pässe brachte er an den Mann, zwei davon trug Wide Receiver Cooper Kupp in die Endzone. Insgesamt warf der 23-jährige Goff für 465 Yards - Karriere-Bestwert!

Spektakuläre Touchdown-Pässe

Bisher waren 355 Yards im Spiel gegen die Houston Texans in der vergangenen Saison seine absolute Bestleistung. Mit seinen fünf Touchdown-Pässen erzielte er die meisten eines Rams-Spielmachers seit Kurt Warner im Jahr 1999.

Beeindruckend waren aber nicht nur die Zahlen, auch die Ruhe und Übersicht des 23-Jährigen überzeugten. Mitte des zweiten Viertels warf Goff einen 70-Yard-Touchdown-Pass auf Cooper Kupp. Auch der 47-Yard-Pass auf Brandin Cooks nur wenige Minuten später brachte sechs Punkte ein.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Für die Rams ist es der vierte Sieg im vierten Saisonspiel. Vor allem dank der bärenstarken Offense kam der Sieg gegen die Vikings zustande. Die Defense aus Minnesota konnte die Hausherren nur selten aufhalten.

Cousins mit guter Vorstellung

Vikings-Spielmacher Kirk Cousins konnte genau wie Goff überzeugen. Der frühere Redskins-Profi warf für 422 Yards und brachte drei Touchdown-Pässe an den Mann. Mit der Leistung seines Gegenüber konnte er dennoch nicht ganz mithalten. 

Neben Cousins beeindruckte bei den Vikings vor allem Aldrick Robinson, der zwei der drei Touchdowns erzielte.

Nach der Niederlage gegen die Bills in der Vorwoche, und dem Unentschieden gegen die Packers in Woche zwei, konnten die Vikings damit bereits im dritten Spiel in Folge keinen Sieg für sich verbuchen.