US-Präsident Donald Trump findet deutliche Worte für die Nike-Kampagne mit Colin Kaepernick. Außerdem erklärt er seine Verbindung mit dem Sportartikelhersteller.

von ,

US-Präsident Donald Trump hat die neue Nike-Kampagne mit Quarterback Colin Kaepernick scharf kritisiert.

Die neue Werbung  sei eine "schreckliche Botschaft", sagte der US-Präsident dem Daily Caller, einer konservativen Politik-Website.

"Ich denke es ist eine schreckliche Botschaft, eine die besser nicht gesendet worden wäre. Es gibt keinen Grund für sie", führte Trump seine Meinung weiter aus.

Trump wettert gegen Kaepernick-Kampagne

Er hatte bereits in der Vergangenheit NFL-Spieler, die während der Hymne aus Protest gegen Polizeigewalt knieten, scharf kritisiert.

Der 72-Jährige ergänzte, dass "diese Kampagne die Freiheit in den USA verkörpere, Dinge zu tun, die andere Menschen nicht tun würden. Aber ich persönlich habe eine andere Position."

ANZEIGE: Jetzt 15 Prozent Rabatt auf alle NFL-Artikel mit dem Gutschein-Code NFL15 - hier geht es zum Shop

Trump verwies auf den Sportartikelhersteller als seinen Mieter in einer seiner Immobilien in New York. "Sie bezahlen sehr viel Miete." Doch die Firma beschloss im Dezember aus dem Gebäude auszuziehen und sucht eine neue Unterkunft.

Nike-Werbung in Medien und auf Twitter

US-Medien veröffentlichten am Montag Fotos, auf denen Kaepernick neben dem Schriftzug "Glaube an etwas. Selbst wenn es bedeutet, alles zu opfern" zu sehen ist. Auch Kaepernick zeigte das Foto zusammen mit dem Hashtag "Just do it" ("Mach es einfach") auf seinem Twitter-Account.

Quarterback Kaepernick war in der Saison 2016/17 vor den Spielen der US-Profiliga NFL beim Abspielen der Nationalhymne auf die Knie gegangen, um gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung im Land zu protestieren. Seit seinem Abschied von den San Francisco 49ers im März 2017 wartet er vergeblich auf ein neues NFL-Angebot.

ANZEIGE: Die NFL ab 9. September bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Er hatte zuletzt Beschwerde gegen die Liga eingereicht, weil er den Teambesitzern eine systematische Ausgrenzung seiner Person vorwirft.