Die Profis der NFL protestieren, indem sie beim Abspielen der US-Hymne auf die Knie gehen
Die Profis der NFL protestieren, indem sie beim Abspielen der US-Hymne auf die Knie gehen © Getty Images

Die neue Hymnen-Regel in der NFL sorgt weiterhin für viel Zündstoff. Die Profis wollen gegen die Entscheidung der Liga Protest einlegen.

Die Footballer aus der US-Profiliga NFL wollen die neue Hymnenregel nicht hinnehmen. Gegen die Entscheidung, dass der Kniefall beim Abspielen der US-Hymne künftig verboten ist und die Profis ihren Protest stattdessen nur noch durch einen Aufenthalt in der Kabine kundtun dürfen, hat die Spielergewerkschaft NFLPA Beschwerde eingelegt.

Die Regelung sei ohne Absprache mit der NFLPA erfolgt, vertrage sich nicht mit dem Tarifvertrag und verletzte die Rechte der Spieler, hieß es in einer Stellungnahme der Gewerkschaft. Die Liga habe Gesprächen zum Thema bereits zugestimmt.

Zuletzt hatte sich US-Präsident Donald Trump über die Verhaltensregel lustig gemacht. Sie sei "dumm", sagte der Republikaner bei einer Wahlkampfveranstaltung in Great Falls/Montana. "Das ist noch schlechter, als nicht zu stehen", sagte Trump und stellte für sich fest: "Es bringt nichts."