Running Back Todd Gurley bekommt in den nächsten vier Jahren garantiert 45 Millionen Dollar von den Los Angeles Rams
Running Back Todd Gurley bekommt in den nächsten vier Jahren garantiert 45 Millionen Dollar von den Los Angeles Rams © Getty Images

Running Back Todd Gurley hat sich einen Rekord-Deal in der NFL gesichert. Der 23-Jährige verlängert seinen Vertrag mit den Los Angeles Rams um vier Jahre.

Dieser Deal revolutionisiert den NFL-Markt für Running Backs: Die Los Angeles Rams verlängern den Vertrag mit Todd Gurley um vier Jahre - und bezahlen dem 23-Jährigen damit bärenstarke 60 Millionen Dollar.

Somit bezieht Gurley, der bereits bis Ende der kommenden Saison an die Rams gebunden war, ab 2019 das höchste Running-Back-Gehalt pro Jahr in der NFL. Das berichtet ESPN-Journalist Adam Schefter.

Demnach sind Gurley 45 Millionen Dollar garantiert, was die lukrativste je an einen Running Back gegebene Garantie darstellt. Außerdem soll der NFL-Star einen Bonus von 20 Millionen Dollar für seine Unterschrift erhalten. Die Rams hatten die Vertragsverlängerung am Dienstag selbst verkündet, allerdings keine finanziellen Details veröffentlicht. 

Bell wartet auf Monster-Vertrag

Besonders ein NFL-Star dürfte bei Gurleys Rekord-Deal große Augen machen - Le'Veon Bell, (noch) bei den Pittsburgh Steelers unter Vertrag. "Lol, und die Leute dachten, dass ich spinne", twitterte Bell, als der Deal bekannt wurde - eine Anspielung auf seine Geahaltsforderungen.

Der vielleicht beste Running Back der Liga liegt auch diesen Sommer wieder mit seinem Team im Clinch. Bell will endlich einen hochdotierten, langfristigen Vertrag mit viel garantiertem Gehalt. Die Steelers boten ihm offenbar aber nur 10 Millionen garantiert - eine Einigung war so unmöglich.

In der kommenden Saison muss Bell zum wiederholten Male unter dem Franchise Tag auflaufen und dabei circa 14 Millionen Dollar kassieren. Nach der Saison wird er die Steelers aber wohl verlassen, wie sein Agent bei ESPN andeutete: ""r wollte seine Karrriere eigentlich in Pittsburgh beenden. Da es nun aber keinen Deal gibt, wird die kommende wohl die letzte Saison als Steeler sein", so Adisa Bakari.

Neidisch auf Gurley oder sauer auf die Steelers sei er aber nicht, machte Bell deutlich: "Überhaupt nicht. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich glücklich." Nachdem Gurleys Deal eine solche Marke gesetzt hat, dürfte sich auch Bell im Sommer auf einen großen Zahltag freuen.

 

 

Gurley: Meiste Touchdowns 2017

Rams-Trainer Sean McVay sprach in der Mitteilung von Gurley als einem "besonderen Spieler", der "diesem Team viel mehr bedeutet" als nur seine Statistiken der vergangenen Saison.

Gurley war mit 19 Touchdowns und seinen damit einhergehenden 13 Rushing Touchdowns jeweils bester NFL-Spieler der Saison 2017, die für die Rams gegen die Atlanta Falcons in der ersten Playoff-Runde endete.

Die Franchise aus Los Angeles hatte bereits eine Woche zuvor eine große Einigung verkündet. Für fünf Jahre verpflichtete sie Wide Receiver Brandin Cooks, der in dieser Zeit 80 Millionen Dollar kassiert. Der 24-Jährige hatte die vergangene Saison beim SuperBowl-Teilnehmer New England Patriots gespielt.

---

Lesen Sie auch:

- Manziels Absturz geht weiter

- Trump: Kein Gehalt bei Hymnen-Protest