AFC Championship - Jacksonville Jaguars v New England Patriots
Bei den Jacksonville Jaguars ist man nicht mit allen Entscheidungen des Schiedsrichters einverstanden © Getty Images

Jacksonville verliert gegen die Patriots und ärgert sich über die Unparteiischen. Cornerback A.J. Bouye nennt drei Entscheidungen, die er nicht verstehen kann.

Jaguars-Cornerback A.J. Bouye hat die Schiedsrichter nach der Niederlage gegen die New England Patriots scharf kritisiert.

Zwar machte der 26-Jährige die Unparteiischen nicht für das Verpassen des Super Bowls verantwortlich, doch er ärgerte sich über den großen Unterschied bezüglich der Strafen.

Jacksonville wurde im AFC Championship Game sechs Mal bestraft für 98 Yards – die Patriots nur ein Mal für zehn Yards.

Die Highlights im Video:

Kopfstoß wird nicht bestraft

Für Bouye gab es drei Szenen, die besonders strittig waren: Zum einen eine nicht gepfiffene Pass Interference von Patriots-Cornerback Stephon Gilmore gegen Dede Westbrook bei einem Fourth-Down-Pass spät im Spiel.

(DAZN zeigt die NFL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Eine Pass Interference, die Ende der ersten Halbzeit gegen ihn entschieden wurde. Die Patriots erzielten in der Folge einen Touchdown.

Und die Entscheidung, Patriots-Receiver Danny Amendola für seinen Kopfstoß gegen Tashaun Pipson nicht zu bestrafen, monierte Bouye.

"Ich war sauer, weil ich gesehen habe, wie Amendola Gip genau vor dem Schiedsrichter einen heftigen Kopfstoß verpasst hat. Und das wird nicht bestraft?", empörte Bouye sich nach dem Spiel laut ESPN.

Jaguars-Abwehr eigentlich fair

"Es ergibt keinen Sinn, es gibt eine Menge, das keinen Sinn ergibt", sagt der Jaguars-Spieler. "Wir wussten, dass es Dinge gibt, die wir nicht kontrollieren können", erklärte er, "aber wir haben es (das Spiel) eng gehalten."

Bouye sagte weiter, die Patriots-Spieler hätten versucht, die Jaguars zu Fouls anzustacheln. Die Abwehr von Jacksonville ist in dieser Saison nicht für ihr unfaires Spiel bekannt.

In der Regular Season kassierte das Team nur fünf Flaggen, sie waren auch die am wenigsten bestrafte Verteidigung der Spielzeit (neun Strafen).