© dpa Picture Alliance
Lesedauer: 2 Minuten

Legt Donald Trump nach Colin Kaepernick dem nächsten NFL-Star Steine in den Weg? Der US-Präsident fordert die Liga dazu auf, Marshawn Lynch zu sperren.

Anzeige

Mittlerweile ist es ein gewohntes Bild: Marshawn Lynch sitzt vor jedem NFL-Spiel bei der US-amerikanischen Nationalhymne. So auch beim Gastspiel seiner Oakland Raiders im Aztekenstadion von Mexiko City (7:33 gegen die New England Patriots).

Doch weil er bei der anschließend abgespielten mexikanischen Hymne aufstand, hat "Beastmode" den Ärger von ganz hoher Stelle auf sich gezogen.

Anzeige

Donald Trump forderte nach Lynchs Aktion eine Sperre für den Running Back. "Marshawn Lynch von den Oakland Raiders steht für die Hymne Mexikos auf und setzt sich während unserer Nationalhymne hin, um diese auszubuhen. Was für eine große Missachtung! Das nächste Mal sollte die NFL ihn für den Rest der Saison sperren", twitterte der US-Präsident.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Es kommt nicht zum ersten Mal vor, dass sich Trump mit Akteuren aus dem US-Sport auseinandersetzt. Die Affäre um Colin Kaepernick ist hinlänglich erzählt worden.

Auch mit Stars aus der NBA hatte sich Trump angelegt, nachdem er die Einladung des Meisters Golden State Warriors ins Weiße Haus zurückgezogen hatte.

Seit Kaepernick wird in mehreren US-Ligen während der Hymne für Gleichheit und gegen Rassismus und damit implizit auch gegen Trump protestiert.