Pittsburgh Steelers v Kansas City Chiefs
In der NFL geht es heftig zur Sache © Getty Images
Lesedauer: 15 Minuten

München - Football ist ein komplexes Spiel mit vielen Regeln und speziellen Ausrücken. SPORT1 erklärt zum Saisonstart die wichtigsten Begriffe.

Anzeige

Die NFL geht in ihre 100. Spielzeit, die ausnahmsweise mal nicht mit dem Titelverteidiger eröffnet wird. Während die New England Patriots erst in der Nacht zum Montag gegen die Pittsburgh Steelers im Einsatz sind, dürfen die Green Bay Packers in der Nacht auf Freitag das erste Spiel bestreiten.

American Football hat seinen Ursprung in den USA. Daher werden die wichtigsten Begriffe und Positionen im American Football mit englischen Begriffen bezeichnet. Trotz seiner weltweit zunehmenden Popularität hat sich an diesen us-amerikanischen Begrifflichkeiten nichts geändert.

Anzeige

SPORT1 erklärt zum Saisonstart der NFL-Saison 2019 die wichtigsten Begriffe und Positionen des American Football in alphabetischer Reihenfolge:

Audible: Bei einem Audible ändert der Quarterback vor dem Snap kurzfristig den Spielzug seiner Mannschaft, um ihn an die Defense anzupassen.

Blitz: Bei diesem Spielzug wird der Druck auf den gegnerischen Spielmacher durch die Defense erhöht. Neben den Defensive Linemen versuchen auch andere Spieler, zum Beispiel ein Linebacker oder ein Safety, zum Quarterback durchzudringen.

Chain Crew: Die Chain Crew sind die Assistenten der Referees, die am Spielfeldrand die zehn Yards-Distanz von der Line of Scrimmage zum First Down anzeigen. Der Name kommt daher, dass sie eine zehn Yards lange Kette (chain) zwischen zwei Pfosten haben.

Challenge Flag: Im Gegensatz zu den Schiedsrichtern (s. Yellow Flag) haben die Coaches der Mannschaften eine rote Flagge, mit denen sie eine Video-Challenge einfordern können. Diese muss geworfen werden, bevor der nächste Spielzug beginnt. Bestätigt der Schiedsrichter das falsche Urteil, wird das Urteil revidiert. Ansonsten verliert die Mannschaft ein Time Out. Zu Beginn jedes Spiels hat eine Mannschaft zwei Challenges.

Down: Die Offense hat vier Downs (=Versuche) Zeit, um einen Raumgewinn von zehn Yards zu erlangen. Gelingt dies, wird die Offense mit einem neuen First Down belohnt, ansonsten entscheidet sich die Offense im vierten Versuch zumeist für einen Punkt oder Field Goal-Versuch.

Draft: Die Teams haben nicht die freie Auswahl aus den besten Spielern der College-Ligen der NCAA. Sie werden in einer Art Lotterie verteilt. Dieses Event ist der NFL-Draft. Dort dürfen sich die Franchises immer der Reihe nach einen Spieler aussuchen. Das schlechteste Team der Vorsaison hat dabei die erste Wahl, der Super Bowl-Sieger kommt an letzter Stelle. Das soll eine gewisse Ausgeglichenheit in der NFL gewährleisten.

Endzone: Es gibt jeweils am gegenüberliegenden Ende des Spielfeldes eine Endzone. Sie ist meist farblich vom Feld abgetrennt. Zusätzlich markieren vier farbige Pylone die Ecken der Endzone. Bringt die Offense den Ball per Pass oder Lauf in diese Zone, bekommt die angreifende Mannschaft sechs Punkte (Ausnahmen s. Safety und Two-Point-Conversion)

Extra-Point: Nach einem Touchdown hat die angreifende Mannschaft die Chance, per Kick einen weiteren Punkt zu erzielen. Dafür wird der Ball für den Center an der gegnerischen 15-Yard-Linie platziert.

Fair Catch: Ein Fair Catch bedeutet, dass der Returner den Ball aus der Luft fangen darf, ohne angegriffen zu werden. Um einen Fair Catch zu signalisieren, winkt der Spieler des Receiving-Teams mit ausgestrecktem Arm.

Field Goal: Ein erfolgreiches Field Goal bringt der angreifenden Mannschaft drei Punkte ein. Dazu muss der Ball vom Kicker zwischen die gegnerischen Torstangen befördert werden.

Ein Field Goal entscheidet oft in den letzten Sekunden über Sieg und Niederlage
Ein Field Goal entscheidet oft in den letzten Sekunden über Sieg und Niederlage © Getty Images

Fumble: Verliert der Offense-Spieler den Ball aus der Hand, produziert er einen Fumble. Die Spieler beider Teams stürzen sich nun auf den Ball, um ihn zu erobern.

Goal Line: Die Goal Line ist die Grenze zwischen dem Feld und der Endzone. Für einen Touchdown muss ein Teil des Balls die Linie erreichen. Er muss sie nicht überschreiten. Dazu reicht es, wenn der Ball die Linie virtuell in der Luft "berührt". Er muss nicht auf der Goal Line oder in der Endzone abgelegt werden.

Hail Mary: Der Hail Mary ist eine besondere Form des Passversuchs. Zumeist wird er gegen Ende des Spiels (manchmal auch vor der Halbzeitpause) von der angreifenden Mannschaft angewendet, um doch noch zu gewinnen oder die Verlängerung zu erzwingen. Dabei wird der Ball weit in die gegnerische Endzone geworfen, in der Hoffnung, dass ein eigener Receiver den Ball fängt.

Incomplete: Wenn der Quarterback den Ball zu einem Passempfänger wirft, dieser aber von der Defense abgewehrt wird, ist der Ball incomplete.

Die NFL startet am 6. September in die 100. Saison. JETZT DAZN gratis testen | ANZEIGE

Interception: Wenn der Quarterback einen Ball zu einem gegnerischen Spieler wirft, dann wurde der Ball interceptet. Dadurch wechselt das Angriffsrecht und das verteidigende Team erhält nun den Ball.

Kick-off: Der Kick-off erfolgt zu Beginn jeder Halbzeit und ist vergleichbar mit dem Anstoß beim Fußball. Das Team, das per Münzwurf als erstes in der Defense antrifft, kickt dabei den Ball von der eigenen 35 Yard-Linie zur gegnerischen Offense.

Line of Scrimmage: Sie ist eine fiktive Linie, an der die Spielzüge beginnen. Die Linie wird an der Position gezogen, wo sich der Ball vor dem Snap befindet. Übertritt der Quarterback die "Line of Scrimmage", darf er nicht mehr nach vorne werfen.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fußball / Premier League
    1
    Int. Fußball / Premier League
    United-Keeper in Autounfall verwickelt
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    So plant Ulreich seine Zukunft
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Diesen Transfer will Klinsmann noch
  • Int. Fußball / Serie A
    4
    Int. Fußball / Serie A
    Italien huldigt "Marsmensch" Ronaldo
  • Tennis / Grand Slams
    5
    Tennis / Grand Slams
    Zverev kämpft mit Sehproblemen

Play-Action: Bei diesem Trickspielzug wird ein Läuf des Running Back angetäuscht. Tatsächlich ist bei dem Spielzug jedoch ein Pass geplant.

Play-offs: Die Play-offs sind die K.o.-Phase nach der Regular Season (Hauptrunde). Sie finden nicht im Hin- und Rückspiel-Modus oder im Rahmen einer Best-of-Five/Sevem-Serie statt, sondern nur in einem Spiel. Der Gewinner ist weiter, der Verlierer ist raus.

Punt: Befindet sich das angreifende Team im vierten Versuch und sieht keine Chance zu einem neuen First Down, entscheidet es sich zu einem Punt. Dabei wird der Ball vom Long Snapper durch die Beine zum Punter geworfen, der ihn dann fängt und wegkickt.

Quarterback-Sneak: Bei diesem Spielzug läuft der Quarterback sofort nach dem Snap am Center vorbei. Dieses Play wird häufig dazu verwendet, um die finalen Zentimeter zum Touchdown oder nächsten First Down zu ergattern.

Red Zone: Als "Red Zone" wird der Spielabschnitt zwischen der Endzone und der 20-Yard-Linie bezeichnet.

Sack: Tacklet ein Defensivspieler den Quarterback hinter der Line of Scrimmage für einen Raumverlust, spricht man von einem Sack.

Safety: Der ballführende Spieler produziert einen Safety, wenn er von der Defense in der eigenen Endzone getacklet wird. Ein Safety kann zudem erfolgen, wenn ein Spieler in der eigenen Endzone einen Fumble produziert und die Defense den Ball erobert. Allerdings bezeichnet Safety auch die Position des letzten Verteidigers, der als eine Art Libero agiert. In der klassischen Startformation gibt es einen Free Safety und einen Strong Safety.

Snap: Er beschreibt die Übergabe des Balls vom Center an den Quarterback und damit den Beginn des Spielzugs.

Super Bowl: der Super Bowl ist das alljährlich stattfindende Finale der jeweils besten Teams aus den Conferences AFC und NFC. der Gewinner bekommt die Vince Lombardi Trophy überreicht.

Time Out: Jedes Team hat pro Hälfte die Möglichkeit, drei Auszeiten zu nehmen. Jedes Time Out ist zwei Minuten lang. Neben diesen Team Time Outs können die Schiedsrichter noch eine Injury Time Out ansagen, wenn ein Spieler verletzt auf dem Boden liegt. Zusätzlich zu diesen Time Outs gibt es noch die generelle Two-Minute Warning. Im zweiten und vierten Viertel wird immer zwei Minuten vor Ende (oder im Anschluss an das Play, das zu diesem Zeitpunkt läuft) eine Unterbrechung gemacht. Ursprünglich sollte diese den Teams anzeigen, dass es gegen Ende zu geht, heute ist es hauptsächlich eine Werbepause.

Touchback: Bei einem Touchback wird der Ball beim Kickoff in die gegnerische Endzone gekickt und das Receiving-Team entscheidet sich gegen einen Return-Versuch. Anschließend startet die Offense an der eigenen 25-Yard-Linie.

Touchdown: Ein Touchdown wird dann erzielt, wenn der Quarterback einen erfolgreichen Pass zu einem Receiver in die gegnerische Endzone wirft oder der Running Back in die Endzone läuft. Bei einem Running Touchdown reicht es, wenn der Ball über der Goal Line war. Dieser Vorgang bringt dem Team sechs Punkte ein. Zusätzlich wird das Team mit der Chance auf einen Extra-Point belohnt.

Turnover: Ein Turnover bedeutet einen Ballverlust für das angreifende Team und das Wechseln des Angriffsrechts. Ein Turnover kann das Ergebnis einer Interception, eines Fumbles oder eines Turnover on Downs sein.

Turnover on Downs: Schafft ein Team nach vier Versuchen kein neues First Down, wechselt das Angriffsrecht und die Defense erhält den Ball.

Two-Point-Conversion: Entscheidet sich das Team nach einem Touchdown gegen einen Extra-Kick und für die Chance auf zwei weitere Punkte, kann es eine Two-Point-Conversion von der gegnerischen Zwei-Yard-Linie durchführen. Dafür muss sie mit einem Versuch den Ball nochmals in die Endzone befördern.

Yellow Flag: Anders als in den meisten Sportarten zeigen die Schiedsrichter ein Foul oder sonstige Regelverstöße nicht durch einen Pfiff an, sondern werfen eine gelbe Flagge. Mit dieser Flagge (flag) zeigt der Schiedsrichter das Foul an und markiert gleichzeitig den Ort des Vergehens.

Die Positionen im American Football

Center: Er positioniert sich in der Mitte der Offensive Line, direkt vor dem Quarterback. Bei jedem Spielzug hat er als erster Spieler die Hände am Ball und reicht ihn zwischen seinen Beinen dann zum Quarterback, zum Punter oder zum Holder. Während des Spielzugs muss er den Quarterback vor Sacks zu schützen oder den Weg für einen Lauf des Running Backs freiblocken.

Cornerback: Sie sind die Verteidiger der Wide Receiver und versuchen, diese durch geschicktes Decken als mögliche Anspielstation zu verhindern. Wird der Ball doch zum gegnerischen Wide Receiver geworfen, ist es ihre Aufgabe, den Ball abzuwehren oder abzufangen.

Defensive End: Die Spieler dieser Position befinden sich an den äußeren Enden der Defensive Line. Die Defensive Ends versuchen, den Quarterback unter Druck zu setzen und dem gegnerischen Running Back keine Lücken für einen Lauf zu geben.

Defensive Line: Sie versucht, den Quarterback unter Druck zu setzen. Im besten Fall schafft sie es, einen Sack oder einen Fumble zu provozieren. Außerdem darf sie dem gegnerischen Running Back keine Lücken für einen Lauf geben. Sie besteht aus Defensive Ends, Defensive Tackles und, je nach Position, aus einem Nose Tackle.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Defensive Tackle: Sie bekleiden die inneren Positionen der Defensive Line. Der Left Tackle und Right Tackle versuchen, den Quarterback unter Druck zu setzen und dem gegnerischen Running Back keine Lücken für einen Lauf zu geben.

Fullback: Der gelegentlich eingesetzte Fullback dient entweder als zusätzliche Option für einen Laufspielzug oder als Vorblocker, an dem sich der Running Back beim Lauf orientieren kann.

Guard: Die beiden Guards stehen in der Offensive Line links und rechts neben dem Center. Sie haben die Aufgabe, den Quarterback vor Sacks zu schützen sowie den Weg für einen Lauf des Running Backs freizublocken.

Holder: Er fängt er den Ball des Long Snappers und positioniert ihn auf dem Boden, damit der Kicker ein Field Goal erzielen kann.

Kicker: Seine Aufgabe ist es, ein Field Goal zu erzielen. Dafür muss er den Ball zwischen den gegnerischen Torstangen unterbringen. Doch dies gelingt nicht immer - wie hier im Video zu sehen:

Kick Returner: Er fängt den gekickten Ball. Zumeist versucht er, nach dem Catch mit dem Ball soviele Yards wie möglich zu erlaufen. Sieht er diese Möglichkeit als unwahrscheinlich an, kann er durch das Hinknien in die eigene Zone einen "Touchback" anzeigen.

Linebacker: Die Linebacker befinden sich hinter der Defensive Line. Ihre Aufgabe besteht je nach Spielzug darin, den gegnerischen Quarterback zu blitzen, den gegnerischen Running Back zu tacklen oder den gegnerischen Pass zu verhindern und abzufangen. Je nach Formation sind in der Regel zwei, drei oder vier von ihnen auf dem Feld.

Long Snapper: Er ist ein spezialisierter Center, der bei Punts, Extra-Points und Field Goals auf dem Feld steht. Er wirft den Ball zwischen seinen Beinen zum Punter (Punts) oder zum Holder (Field Goals).

Nose Tackle: Je nach Spielformation kann sich in der Defensive Line ein Nose Tackle befinden. Er steht dem gegnerischen Center direkt gegenüber. Der Nose Tackle versucht, den Quarterback unter Druck zu setzen und dem gegnerischen Running Back keine Lücken für einen Lauf zu geben.

Offensive Line: Sie positioniert sich an der Line of Scrimmage und hat die Aufgabe, den Quarterback vor Sacks zu schützen sowie den Weg für einen Lauf des Running Backs freizublocken. Sie unterteilt sich in einen Center, zwei Tackles und zwei Guards.

Punter: Er fängt den Ball des Long Snappers und hat die Aufgabe, ihn so weit wie möglich von der eigenen Endzone entfernt zu befördern. Befindet er sich auf Höhe der Mittellinie versucht er, den Ball knapp vor der gegnerischen Endzone ins Seitenaus zu befördern.

Punt Returner: Er fängt den gepunteten Ball. Im optimalen Fall versucht er, nach dem Catch mit dem Ball so viele Yards wie möglich zu erlaufen. Sieht er diese Möglichkeit als unwahrscheinlich an, kann er durch Winken einen "Fair Catch" anzeigen.

Quarterback: Er ist der Spielmacher des Teams. Der Quarterback steht hinter der Offense Line und sagt seinen Mitspielern die Spielzüge an. In der Regel versucht er den Ball mit einem Pass an die Receiver abzugeben. Er kann aber auch den Ball behalten und selbst laufen.

Tom Brady ist einer der besten Quarterbacks aller Zeiten. Das hat er auch in der vergangenen Saison des öfteren gezeigt. Hier ein Beispiel im Video:

Running Back: Er ist primär für die Laufspielzüge verantwortlich. Beim Spielzug wird ihm der Ball vom Quarterback übergeben und er versucht, durch geschicktes Ausnutzen der Offensive Line möglichst viel Raumgewinn zu erzielen. Auch zum Running Back darf gepasst werden.

Safety: Die Safetys müssen Pass-Spielzüge verhindern. Entweder helfen sie den Cornerbacks bei der Verteidigung des gegnerischen Wide Receivers oder sie decken die gegnerischen Tight Ends. Gelegentlich agieren sie auch als Blitzer.

Tackle: Die beiden Tackles bekleiden in der Offensive Line die äußersten Positionen. Sie haben die Aufgabe, den Quarterback vor Sacks zu schützen sowie den Weg für einen Lauf des Running Backs freizublocken.

Tight End: Er ist ein Mix aus Offensive Lineman und Wide Receiver. Der Tight End wird an der Line of Scrimmage, nahe der Offensive Line, positioniert. Bei Laufspielzügen blockt er den Weg für den Running Back frei, bei Pass-Spielzügen dient er als zusätzliche Anspielstation für den Quarterback.

Wide Receiver: Die Wide Receiver sind die Anspielstationen des Quarterbacks. Sie positionieren sich außen und an der Line of Scrimmage, von dort laufen sie die für den Spielzug vorgegebene Route.