Dennis Schröder und die Lakers verlieren
Dennis Schröder und die Lakers verlieren © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/SEAN M. HAFFEY
Lesedauer: 2 Minuten

Für Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder und die Los Angeles Lakers verläuft der Weg in die Play-offs der NBA weiter holprig.

Anzeige

Für Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder und die Los Angeles Lakers verläuft der Weg in die Play-offs der NBA weiter holprig. Der Titelverteidiger unterlag am Mittwoch bei den Washington Wizards mit 107:116 und kassierte damit die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen. Die Lakers halten als Fünfter der Western Conference zwar weiter Kurs für die Endrunde, die Dallas Mavericks und die Portland Trail Blazers befinden sich dahinter allerdings in Reichweite.

In Washington kam der zuletzt so starke Schröder auf 13 Punkte und acht Assists, die Lakers scheiterten vor allem an einem Trio der Wizards: Bradley Beal (27 Punkte), Alex Len (18) und Russell Westbrook waren die besten Werfer, Westbrook gelang mit 18 Zählern, 18 Rebounds und 14 Assists gar ein Triple Double - schon sein 30. der laufenden Saison. Der Deutsche Isaac Bonga kam für die Wizards zu einem Kurzeinsatz.

Anzeige

Nach dem neunten Sieg aus den vergangenen zehn Spielen kämpft Washington als Zehnter im Osten weiter aussichtsreich um die Play-off-Qualifikation und distanzierte damit auch die Chicago Bulls auf Rang elf. Das Team um Nationalspieler Daniel Theis verlor bei den New York Knicks mit 94:113 und gerät ins Hintertreffen. Theis kam über sechs Punkte und vier Rebounds nicht hinaus.

Moritz Wagner feierte bei seinem Debüt für Orlando Magic indes einen 109:104-Sieg bei den Cleveland Cavaliers, der deutsche Nationalspieler kam in gut acht Minuten auf zwei Punkte und einen Assist. Für Wagner ist es in dieser Spielzeit bereits die dritte NBA-Station: Im März war der Berliner von den Wizards an die Boston Celtics abgegeben worden, die ihn vier Wochen später entließen. Isaiah Hartenstein fehlte den Cavaliers verletzt, beide Teams haben keine realistischen Chancen mehr auf die Teilnahme an der Meisterrunde.