Draymond Green (l.) ließ Trainer Steve Kerr wüten
Draymond Green vergab die Chance zum Ausgleich für die Warriors © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Bei den San Antonio Spurs haben die Warriors die Chance, das Spiel mindestens in die Verlängerung zu bringen. Doch statt Steph Curry bekommt Draymond Green den Ball.

Anzeige

Die Golden State Warriors haben im Kampf um die Playoff-Plätze einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Bei den San Antonio Spurs unterlag der einstige Serienmeister der NBA mit 100:105. (Tabellen der NBA)

Anzeige

Dabei lag ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen. Beim Stand von 100:103 hatten die Warriors Einwurf. Der Ball landete aber nicht bei Steph Curry, wie es in solchen Situationen üblich ist.

Green verwirft von der Mittellinie

Stattdessen wurde Draymond Green angespielt, der den Ball kurz vor der Mittellinie bekam und überstürzt in Richtung Korb warf. Der Ball verfehlte den Korb aber – und das Spiel ging im Endeffekt für Golden State verloren. (Der Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Currys Gesichtsausdruck in dieser Szene verdeutlichte, dass er dieses Play nicht unbedingt favorisiert hätte.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Flick hat keine andere Wahl!
  • Bundesliga / Fussball
    2
    Bundesliga / Fussball
    Heidel wollte 60 Millionen für Tuchel
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Flick-Beben
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Die Reaktionen zum Flick-Hammer
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettel-Team ein "Kollateralschaden"

Green selbst war auch bewusst, dass seine eher unbeholfene Aktion nicht die beste Idee war. "Das war wohl der klügste, dümmste Spielzug der Geschichte, der am Ende verdammt dumm war", sagte er.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Curry kam in der Partie auf 32 Punkte, darunter sechs Dreier. Bester Akteur bei den Spurs war Dejounte Murray mit 27 Punkten, 10 Rebounds und 8 Steals.

Die Spurs liegen derzeit auf Platz fünf der Western Conference und damit weiterhin auf Playoff-Kurs.