Lesedauer: 2 Minuten

Kevin Durant ist eigentlich Kapitän beim All-Star Game - das umstrittene Show-Event verpasst der Superstar der Brooklyn Nets aber wegen einer Verletzung.

Anzeige

Unbeeindruckt von der Kritik aus Spielerkreisen veranstaltet die NBA auch in diesem Jahr ihr All-Star Game - aber der nächste Superstar fehlt. (SERVICE: Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Kevin Durant, neben LeBron James einer der beiden Kapitäne, die ihre Teams aus dem Spielerpool zusammenstellen dürfen, pausiert wegen einer Verletzung bis nach dem Show-Event.

Anzeige

Die Oberschenkel-Blessur hatte "KD" zu Beginn des Monats erlitten, nach einer weiteren Untersuchung gaben seine Brookly Nets am Freitag bekannt, dass der Forward bis nach der Pause ausfallen wird.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Durant fehlt - Tatum und Sabonis rücken auf

Ob der "Slim Reaper", der wegen seiner Blessur schon die vergangenen sechs Nets-Spiele verpasst hat, trotzdem sein Team aus dem Pool der All-Stars wählen wird, teilte die NBA zunächst nicht mit. (SERVICE: Die Tabellen der NBA)

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Vettel düpiert - Hamilton holt Pole
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Neue Details im Alaba-Poker?
  • Fussball / DFB-Pokal
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    "Kimmichs Leben zur Hölle gemacht"
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Eberl bestätigt Hütter-Ablöse
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Was ohne Berater auf Kimmich wartet

Klar ist aber, was mit seinem Platz auf dem Feld passiert: Jayson Tatum von den Boston Celtics wird als nächstbester Spieler im Voting in die Starting Five aufrücken - in welchem Team auch immer.

Als All-Star würde für den ausfallenden Durant Domantas Sabonis von den Indiana Pacers nachnominiert.

Kurios: Noch zu Beginn dieser Woche hatte Nets-Trainer Steve Nash erklärt, er erwarte Durant noch vor dem All-Star-Break zurück.

Kritik am All-Star Game interessiert nicht

Das vor dem Saisonbeginn eigentlich gestrichene Showevent der NBA findet trotz Kritik aus Spielerkreisen statt. Am 7. März wird in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia die 70. Auflage ausgespielt.

Zuletzt hatten zahlreiche Superstars die Idee harsch kritisiert. LeBron James vom Meister Los Angeles Lakers sprach etwa von einem "Schlag ins Gesicht".

Er werde beim Spiel "physisch anwesend sein, aber nicht mental". Kahwi Leonard von Lokalrivale L.A. Clippers meinte: "Wir alle wissen, warum wir spielen. Es geht ums Geld."

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)