Gegen die 76ers war Dallas oft zu spät dran
Gegen die 76ers war Dallas oft zu spät dran © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/SID/TIM NWACHUKWU
Lesedauer: 2 Minuten

Dämpfer für Dallas: Trotz der Rückkehr von Nationalspieler Maximilian Kleber haben die Dallas Mavericks in der NBA eine Niederlage kassiert.

Anzeige

Dämpfer für Dallas: Trotz der Rückkehr von Nationalspieler Maximilian Kleber haben die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA eine Niederlage kassiert. Die Texaner unterlagen beim Top-Team der Eastern Conference, den Philadelphia 76ers, mit 97:111. 

Im Duell von Klebers Nationalmannschaftskollegen Moritz Wagner und Isaiah Hartenstein konnten sich Wagners Washington Wizards gegen Hartensteins Denver Nuggets mit 112:110 durchsetzen. Wagner erzielte für die Wizards (12:18-Siege) in 18 Minuten sechs Punkte und holte acht Rebounds, Hartenstein kam für die Nuggets (17:15) in zehn Einsatzminuten auf fünf Punkte und sechs Rebounds. 

Anzeige

Kleber kehrte nach einer Knöchelblessur ins Team der Mavericks zurück und kam auf sechs Punkte und vier Rebounds. Die Mavs, bei denen Luka Doncic 19 Punkte erzielte, hatten zuvor sechs von sieben Spielen gewonnen, müssen mit einer Bilanz von 15 Siegen bei 16 Niederlagen aber um die Play-offs zittern. Die Texaner belegen derzeit den zehnten Rang im Westen. 

Die Brooklyn Nets surfen dagegen weiter ihre Erfolgswelle. Die Star-Truppe von Coach Steve Nash deklassierte Orlando Magic mit 129:92 und belegt nach dem achten Sieg in Serie weiterhin Platz zwei im Osten (22:12-Siege), knapp hinter den 76ers (22:11). Beste Werfer gegen Orlando waren Kyrie Irving mit 27 Punkten und James Harden mit 20.