Lesedauer: 2 Minuten

Zwischen Zion Williamson und De'Aaron Fox kommt es zu einem verrückten Scoring-Duell. Williamson trägt sich in die Franchise-Geschichte der Pelicans ein.

Anzeige

Was für ein spektakuläres Scoring-Duell zwischen Zion Williamson und De'Aaron Fox!

Am Ende durfte Williamson mit seinen New Orleans Pelicans jubeln, die sich gegen die Sacramento Kings um Fox mit 128:123 durchsetzten. (NBA-Saison 2020/21: Alle Spiele und Ergebnisse)

Anzeige

Das Scoring-Duell ging allerdings an Kings-Spielmacher Fox, der 43 Punkte, 13 Assists und vier Steals beisteuerte. Die 43 Zähler waren ein persönlicher Karriere-Bestwert für den 23-Jährigen.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Laut ESPN ist Fox damit der erste Spieler der Franchise-Geschichte mit einer 40/10-Partie seit dies Tiny Archibald am 13. Mail 1973 gelungen war, als die Kings noch Kansas City Royals hießen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    DFB-Beben: Die gerechte Strafe
  • Fussball / DFB-Team
    2
    Fussball / DFB-Team
    Neue DFB-Chance für ter Stegen?
  • DFB-Präsident Keller stellt Amt zur Verfügung
    3
    DFB-Präsident Keller stellt Amt zur Verfügung
    DFB-Präsident Keller stellt Amt zur Verfügung
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Ramos droht ein leiser Abschied
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Red Bull: Verstappen zählt Kollegen an

Williamson bricht Franchise-Rekord

Dass die Kings dennoch die achte Pleite in den vergangenen zehn Spielen kassierten, lag vor allem an Jungstar Williamson. Der Big Man verbuchte 31 Punkte und sechs Rebounds. (NBA-Tabellen)

Dabei traf er 13 seiner 15 Versuche aus dem Feld, was einer überragenden Wurfquote von 86,6 Prozent entspricht. Das ist die höchste Wurfquote eines Spielers bei einem 30 Punkte-Spiel in der Franchise-Geschichte der Pelicans.

Der 20-Jährige, der auch den einen oder anderen spektakulären Dunk zeigte, erhielt vor allem von Brandon Ingram (22 Punkte) und Eric Bledsoe (21 Punkte) Unterstützung.

Trotz des Sieges rangieren die Pelicans nur auf Platz zwölf in der Western Conference, die Kings sind sogar nur Vorletzter im Westen.