LeBron James führt die Lakers zum 5. Sieg in Folge
LeBron James führt sein Team zum Sieg © Imago
Lesedauer: 4 Minuten

LeBron James und die Lakers können beim nächsten Sieg gegen die Spurs nicht glänzen - im entscheidenden Moments sind sie aber voll da. Die Suns siegen erneut.

Anzeige

Die Los Angeles Lakers haben sich zum zweiten Mal innerhalb von nur drei Tagen gegen die San Antonio Spurs durchgesetzt. 

Der aktuelle Champion der NBA kämpfte sich dank eines starken Endspurts zu einem 109:103-Erfolg. Für die Entscheidung sorgte einmal mehr Superstar LeBron James, der in den Schlusssekunden den Sack zumachte. Der 36-Jährige brachte es dabei auf ein Triple-Double: 26 Punkte, elf Rebounds und zehn Assists standen am Ende zu Buche. 

Anzeige

Topscorer der Partie war Anthony Davis mit 35 Punkten. Der deutsche Nationalspieler Dennis Schröder spielte 33 Minuten und erzielte dabei 15 Punkte - darunter zwei wichtige Dreier in der Schlussphase. 

Auch interessant

Die Spurs erwiesen sich für die Lakers als zäher Gegner. 2:35 Minuten vor Schluss geriet die Offensive der Gastgeber allerdings ins Stocken, L.A. übernahm das Ruder. Ein 9:0-Lauf besiegelte den nächsten Sieg der Lakers. James machte knapp 30 Sekunden vor dem Spielende mit zwei Punkten zum 107:103 alles klar. 

Lakers-Coach Frank Vogel sprach von einem Arbeitssieg: "Das wird uns manchmal passieren. In einer Saison mit 72 Spielen werden manche Siege hässlicher als andere sein." Wegen der kurzen Pause zwischen den Spielzeiten sei man darauf vorbereitet gewesen, dass es ein paar "hässliche Nächte gibt. Das Wichtigste ist, dass man einen Weg findet zu gewinnen, wenn man nicht in Topform ist." 

Suns mit bester Bilanz der NBA

Die Lakers stehen somit in der noch jungen Saison bei vier Siegen und zwei Niederlagen. Die bisher beste Bilanz der NBA weisen derweil die Phoenix Suns auf (5-1), die sich knapp gegen die Denver Nuggets durchsetzen konnten. So gut startete das Team zuletzt in der Saison 2009/10. 

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Matchwinner beim 106:103 über die Nuggets war Superstar Chris Paul, der 7,3 Sekunden vor Schluss zum Sieg einnetzte. Insgesamt lieferte der neue Superstar der Suns 21 Punkte ab. Center Deandre Ayton steuerte 22 Punkte bei, Shooting Guard Devin Booker ebenfalls. 

Die vielleicht entscheidende Szene der Partie spielte sich jedoch kurz vor Pauls Treffer in den Schlusssekunden ab. Eine halbe Minute vor Ende wurde gegen Mikal Bridges ein Foul gegeben. Gary Harris war kurz zuvor, an die Freiwurflinie zu gehen, ehe Suns-Trainer Mounty Williams Einspruch einlegte - auf anraten von Paul. 

Nach Ansicht der TV-Bilder bekam der Coach recht und die Suns konnten sich den Ball sichern. Paul erledigte den Rest. 

Doncic glänzt bei Mavs-Sieg

Den zweiten Saisonsieg der Dallas Mavericks sicherte Luka Doncic: Der Slowene erzielte 27 Punkte und holte 15 Rebounds beim 93:83 gegen Miami Heat. Kleber kam von der Bank (5 Punkte, 4 Rebounds). Doncic zeigte seine bisher beste Leistung in dieser Saison und Trainer Rick Carlisle sich zufrieden mit der Entwicklung seines Stars: "Er arbeitet hart. Was die Kondition betrifft, läuft alles für ihn in eine gute Richtung."

Eine Niederlage kassierte Daniel Theis mit den Boston Celtics beim 93:96 bei den bis dato sieglosen Detroit Pistons. Der Center stand in der Startformation, kam aber nur auf zwei Punkte und sechs Rebounds. Isiah Hartenstein (7 Punkte) verlor mit den Denver Nuggets gegen die Phoenix Suns (103:106).

Nach fünf Niederlagen sind derweil auch die Washington Wizards der deutschen Nationalspieler Isaac Bonga und Moritz Wagner in der Liga angekommen. Das Team aus der US-Bundeshauptstadt setzte sich auch ohne Star-Zugang Russel Westbrook 130:109 bei den Minnesota Timberwolves durch, Bonga steuerte in knapp fünf Minuten Spielzeit einen Rebound bei, Wagner kam nicht zum Einsatz.