Steph Curry führt die Warriors mit 62 Punkten zum Sieg
Steph Curry führt die Warriors mit 62 Punkten zum Sieg © AFP/GETTY IMAGES /SID/EZRA SHAW
Lesedauer: 2 Minuten

Am Ende seiner Gala schraubte Stephen Curry einen Arm in die Höhe, grüßte seine Familie und verschwand beseelt in den Katakomben.

Anzeige

Am Ende seiner Gala schraubte Stephen Curry einen Arm in die Höhe, grüßte seine Familie und verschwand beseelt in den Katakomben. "Ich liebe es. Ich liebe alles, was dieses Spiel bietet", schwärmte der Basketball-Superstar der Golden State Warriors nach seinem denkwürdigen Abend in San Francisco.

Die persönliche Bestleistung von 62 Punkten, acht Dreier und der 80. verwandelte Freiwurf in Folge waren die Marken, die für Staunen sorgten. "Ich habe mir das nie als Ziel gesetzt, ich bin einfach nur aufgeregt, in dieser Atmosphäre auf höchsten Level zu spielen", sagte der Guard nach dem 137:122-Erfolg gegen die Portland Trail Blazers in der nordamerikanischen Profiliga NBA.

Anzeige

Steph Curry ist einer der besten Distanzschützen der NBA-Historie. Das bewies der 32-Jährige aus Akron/Ohio zuletzt im Training. In einem weltweit viel beachteten Video verwandelte er innerhalb von fünf Minuten 105 Dreier, ohne Fehlversuch! Viele Dreier-Statistiken der NBA führt Curry an, gegen Portland verwandelte er zum 49. Mal in seiner Karriere acht Würfe jenseits der 7,24-m-Marke in einem Spiel.

Insgesamt 62 Punkte in einer Begegnung hatte er zuvor noch nie geschafft. Curry, der die Warriors bisher zu drei Meisterschaften führte, ist damit nach der verstorbenen Legende Kobe Bryant der zweitälteste NBA-Spieler, dem dies gelang.

Für den Einzug in die Top 10 im "ewigen" Ranking reichte dies dennoch nicht. Hierfür hätte Curry noch acht Punkte mehr erzielen müssen.

Die Top 10 der NBA-Spieler mit den meisten Punkten in einem Spiel:

 1. Wilt Chamberlain   100 Punkte (2. März 1962)

 2. Kobe Bryant         81 (22. Januar 2006)

 3. Wilt Chamberlain    78 (8. Dezember 1961)

 4. David Thompson      73 (9. April 1978)

 5. Wilt Chamberlain    73 (16. November 1962)

 6. Wilt Chamberlain    73 (13. Januar 1962)

 7. Wilt Chamberlain    72 (3. November 1962)

 8. David Robinson      71 (24. April 1994)

 9. Elgin Baylor        71 (15. November 1960)

10. Wilt Chamberlain    70 (10. März 1963)

10. Devin Booker        70 (24. März 2017)