James Harden spielt seit kurzem für die Brooklyn Nets
James Harden spielt seit kurzem für die Brooklyn Nets © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Bei den Brooklyn Nets steht erstmals das neu Super-Trio gemeinsam auf dem Parkett. Gegen die Cavaliers setzt es dennoch eine Pleite nach zweifacher Overtime.

Anzeige

So hatten sich die Fans der Brooklyn Nets den Einstand ihres neuen Super-Trios nicht vorgestellt.

Mit der Verpflichtung von James Harden wurde dem bestehenden Superstar-Duo Kevin Durant und Kyrie Irving noch ein dritter Megastar zur Seite gestellt. Bislang konnten alle drei jedoch nicht gemeinsam auf dem Parkett stehen, weil Irving durch den Besuch einer Familienfeiern ohne Maske die Corona-Richtlinien der NBA missachtet hatte, und deswegen zuletzt nicht spielen durfte.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In der Nacht war es nun aber soweit. Gegen die Cleveland Cavaliers standen bei der Rückkehr von Irving erstmals alle drei zusammen auf dem Feld - und prompt setzte es eine bittere Niederlage. (NBA-Saison 2020/21: Alle Spiele und Ergebnisse)

Gegen die Cavs konnte das Spiel erst nach der zweiten Overtime entschieden werden. Weil sich Cleveland dort aber deutlich besser anstellte, siegten die Hausherren mit 147:135. Kein guter Einstand für das Super-Trio.

Meistgelesene Artikel

Dabei waren die Einzelleistungen durchaus ansehnlich. Rückkehrer Irving legte beachtliche 37 Punkte auf, Durant schrammte mit 38 Zählern, zwölf Rebounds und acht Assists sogar nur knapp an einem Triple-Double vorbei. Dieses gelang derweil James Harden. Er brachte 21 Punkte, zehn Rebounds und zwölf Assists auf das Scoreboard.

Bank der Nets nicht stark genug

Für einen Sieg war dies jedoch nicht genug. Vor allem, weil sich die Bank der Nets als keine große Hilfe erwies und auch in Sachen Verteidigung deutlich Luft nach oben war.

Bei den Cavaliers war dies ganz anders. Mit 42 Punkten durfte sich Point Guard Collin Sexton über den Titel Topscorer freuen. Auch Cedi Osman überzeugte mit 25 Zählern. Vor allem aber half die geschlossen starke Leistung der Einwechselspieler. Alle drei eingesetzten Sportler erzielten zweistellige Punktzahlen, bei den Nets kam keiner der Bankspieler über die Anzahl von sechs Zählern hinaus.

"Wir schienen manchmal ein wenig verloren, was natürlich ist, weil wir noch nicht zusammen gespielt haben. Also gibt es ein wenig Unentschlossenheit", erklärte Nets-Head-Coach Steve Nash nach der Niederlage. "Wir bekommen gerade ein Gefühl füreinander und das ist ein Prozess, der das ganze Jahr dauern wird."

Mit neun Siegen und sieben Niederlagen rangieren die Nets im Osten derzeit auf Rang fünf, die Cavaliers liegen mit einer Bilanz von 7:7 nur einen Platz dahinter. (NBA-Tabellen)