Lesedauer: 2 Minuten

München - Mit einer noch nie dagewesenen Dreier-Bilanz deklassieren die Milwaukee Bucks die Miami Heat. Ausgerechnet der Superstar der Bucks tanzt aus der Reihe.

Anzeige

Die Milwaukee Bucks haben schon früh in dieser NBA-Saison einen unglaublichen Rekord aufgestellt.

Im Spiel bei den Miami Heat, immerhin letztjähriger Finalist, gewann das Team um MVP Giannis Antetokounmpo mit 144:97 und verwandelte insgesamt 29 (!) Dreipunktewürfe.

Anzeige

So viele sind einer Franchise in der besten Basketball-Liga der Welt noch nicht gelungen. Bislang hielten die Houston Rockets den Rekord mit 27 verwandelten Würfen aus der Distanz. (NBA: Alle Spiele und Ergebnisse)

Bucks-Coach bedankt sich bei Basketball-Göttern

"An manchen Abenden meinen es die Basketball-Götter wirklich gut mit einem. Das war heute bei uns wohl der Fall", sagte Milwaukees Trainer Mike Budenholzer.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die meisten Dreier beim höchsten Auswärtssieg in der Bucks-Historie glückten Neuzugang Jrue Holiday mit sechs erfolgreichen Würfen. Es folgten Donte Devincenzo mit fünf und Khris Middleton (4), der mit 25 Punkten auch Topscorer der Partie war.

Insgesamt trafen zwölf von 13 eingesetzten Bucks-Spielern mindestens einen Dreier – auch das ein NBA-Rekord.

Nur der Greek Freak trifft keinen Dreier

Der einzige Spieler, dem dies nicht gelang, war ausgerechnet Superstar Antetokounmpo. The Greek Freek blieb mit nur neun Punkten und sechs Rebounds auch sonst deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Erstmals nach 132 Spielen punktete der Grieche nicht zweistellig. (NBA-Tabellen)

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: HSV-Topverdiener vor Wechsel
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Heat, die ohne ihren am Knöchel verletzten Superstar Jimmy Butler auskommen mussten, bezogen die zweithöchste Niederlage ihrer Geschichte.

Nur in ihrer allerersten Saison 1987 verloren die Heat deutlicher. Bei der Pleite gegen die Los Angeles Lakers war ihr heutiger General Manager Pat Riley noch Coach der Lakers um Superstar Magic Johnson.