Lesedauer: 3 Minuten

München - Stephen Curry führt die Golden State Warriors mit einer Gala zum ersten NBA-Saisonsieg. Die Milwaukee Bucks um Giannis Antetokounmpo kommen unter die Räder.

Anzeige

Stephen Curry ist endgültig zurück!

Der Superstar hat seine Golden State Warriors mit einer Gala zum ersten Saisonsieg in der NBA geführt.

Anzeige

Beim 129:128 gegen die Chicago Bulls stach der 32-Jährige heraus und lieferte nach seiner Rückkehr nach dem Handgelenksbruch persönliche Bestwerte in dieser Spielzeit. (Alle Spiele und Ergebnisse)

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Er erzielte in 38 Minuten satte 36 Punkte und warf fünf Dreier bei insgesamt 15 Versuchen. Zudem lieferte der Superstar sechs Assists. 

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Am Ende durfte sich Curry bei seinem Teamkollegen Damien Lee bedanken, der den Warriors mit einem Dreier 1,7 Sekunden vor der Schlusssirene den Sieg sicherte und Curry damit zum ausgelassenen Jubel brachte. (Alles zur NBA)

Dass er wieder ganz der Alte zu sein scheint, hatte der zweifache MVP der Liga bereits im Training bewiesen. Die Warriors veröffentlichten vor der Partie ein Video, in dem Curry 105 Dreier in Folge traf und sich so für die Bulls aufwärmte.

"Lee hat es großartig gemacht. Er war bereit für den Wurf, hat einige wichtige Schüsse genommen und uns mit dem wichtigsten Versuch vor einem 0:3-Start bewahrt", lobte Curry bei ESPN

Während bei den Warriors die Last nahezu komplett auf den Schultern ihres Stars lag, drehten bei den weiterhin sieglosen Bulls gleich vier Spieler auf. Zac LaVine (33 Punkte), Lauri Markkanen (23 Zähler), Wendell Carter Junior (22 Punkte) und Coby White (20 Zähler) glänzten allesamt. 

Giannis und die Bucks patzen

Weiterhin nicht richtig in die Spur finden die Milwaukee Bucks. Gegen die zuvor erfolglosen New York Knicks verlor das Team überraschend deutlich mit 110:130.

Superstar Giannis Antetokounmpo führte seine Bucks zwar mit 27 Zählern und 13 Rebounds an, doch vor allem die Defense hatte Probleme. 

So glänzten Julius Randle mit 29 Zählern und Elfrid Payton mit 27 Punkten bei New York. 

Die Bucks haben somit den Saisonstart verpatzt und weisen als Titelanwärter eine Bilanz von einem Sieg und zwei Niederlagen auf. (NBA-Tabelle)

Zion schlägt die Spurs

Den zweiten Erfolg der jungen Spielzeit haben die New Orleans Pelicans gefeiert. Gegen die zuvor ungeschlagenen San Antonio Spurs gab es ein 98:95. 

Beim Sieger marschierten vor allem Brandon Ingram mit 28 Punkten und elf Rebounds sowie Zion Williamson mit 18 Zählern und elf Rebounds vorweg. 

Dabei hatte Zion Probleme und traf nur sieben seiner 22 Würfe. Er stellte jedoch mit fünf Steals einen Bestwert seiner NBA-Karriere in seinem zweiten Jahr auf. Insgesamt stand er 38 Minuten auf dem Feld.

"Das ist ein wichtiger Part einer Sieger-Mentalität. Wenn etwas nicht funktioniert, lass es nicht andere Dinge wie Rebounds oder Defensive beeinflussen", sagte Williamson bei ESPN