Lesedauer: 2 Minuten

München - Nach Paul George und Russell Westbrook könnte nun auch Chris Paul die Oklahoma City Thunder mit Dennis Schröder verlassen. Zieht es ihn zu den Suns?

Anzeige

Chris Paul von den Oklahoma City Thunder soll die Erlaubnis bekommen haben, mit anderen Klubs über einen Trade zu verhandeln.

Das Team von Dennis Schröder würde damit nach Paul George und Russell Westbrook seinen nächsten Superstar verlieren. Für den deutschen Nationalspieler ergäbe sich dadurch aber auch die Möglichkeit, als Starting Point Guard von OKC in die neue Saison zu gehen.

Anzeige

Geht Paul zu den Suns?

Wie ESPN berichtet, könnte es Paul zu den Phoenix Suns ziehen. Die Franchise aus Arizona gilt mit Devin Booker und DeAndre Ayton an der Spitze als junges, aufstrebendes Team mit Playoff-Ambitionen.

Außerdem werden die Suns wohl noch in diesem Monat ihr modernes Trainingszentrum für 45 Millionen Dollar eröffnen.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Vertrag für Ramos bei PSG?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Sollte CP3, dessen Vertrag bei OKC noch zwei Jahre läuft, zu den Suns wechseln, würde er dort auf seinen ehemaligen Coach treffen. In der Saison 2010/11 spielte der 35-Jährige schon unter Monty Williams in New Orleans.

Schröder: Hatte Anfrage von den Lakers

Auch Schröder lagen in diesem Jahr nach eigenen Aussagen Anfragen für einen Wechsel vor, unter anderem vom neuen NBA-Champion Los Angeles Lakers.

Noch sind in der NBA offiziell keine Trades möglich. Verträge dürfen erst ab dem 22. November unterschrieben werden.