LeBron James und die Los Angeles Lakers stehen nach dem nächsten Sieg gegen die Miami Heat dicht vor dem Titel in der NBA
LeBron James und die Los Angeles Lakers stehen nach dem nächsten Sieg gegen die Miami Heat dicht vor dem Titel in der NBA © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

München - Die Los Angeles Lakers sind dem Titel nach dem dritten Sieg über die Miami Heat nahe. LeBron James glänzt, doch zum Matchwinner wird Anthony Davis.

Anzeige

Auch wenn es ein Zitterspiel war - jetzt haben sie Matchball: Die Los Angeles Lakers trennt nur noch ein Sieg vom ersten Titelgewinn seit zehn Jahren. (Spielplan und Ergebnisse der NBA-Playoffs)

Das Team um Superstar LeBron James behaupteten sich gegen die Miami Heat in Spiel 4 der NBA-Playoffs mit 102:96 (49:47) und liegt in der Finalsserie nun mit 3:1 in Führung.

Anzeige

James hatte seinen Teamkollegen vor dem Spiel in einem Gruppenchat die soe schlichte wie eindeutige Ansage "Must Win" geschickt - und konnte sich hinterher freuen, dass die Botschaft angekommen war: "Ich hatte das Gefühl, dass das eines der größten Spiele meiner Karriere werden würde. Und ich wollte diese Botschaft meinen Teamkollegen vermitteln. Wollte ihnen vermitteln, in welcher zone ich war, was für ein Moment, was für ein Team uns erwarten würde."

Anthony Davis macht alles klar für Lakers

Die kompletten NBA Finals LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

In dem dann tatsächlich auch hart umkämpften Duell mit insgesamt neun Führungswechseln und nie mehr als einem einstelligen Vorsprung für eine Franchise triumphierten die Lakers einmal mehr wegen einer starken Performance von James, der 28 Zähler, 12 Rebounds und 8 Assists verbuchte, sich allerdings auch erneut sechs Ballverluste erlaubte.

Zum Matchwinner avancierte allerdings Anthony Davis, der über weite Strecken der Partie unter seinen Möglichkeiten geblieben war, in der Schlussminute aber mit einem Dreier und starker Defense auftrumpfte.

Der Big Man kam in der Bubble in Orlando/Florida insgesamt auf 22 Punkte, 9 Rebounds und 4 Blocks.

Miamis Ausnahmespieler Jimmy Butler, der die Serie im dritten Aufeinandertreffen mit 40 Punkten beim erstem Sieg der Heat wieder spannend gemacht hatte, kam ebenfalls auf 22 Punkte, verzeichnete außerdem 10 Rebounds, 9 Assists und 3 Steals.

DAZN gratis testen und die NBA-Finals live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Während bei den Lakers ansonsten Kentavious Caldwell-Pope (15 Punkte, 5 Assists) überzeugten, tateb sich bei den Heat noch Tyler Herro (21 Punkte), Duncan Robinson (17) und Bam Adebayo (15 Zähler, 7 Rebounds) zweistellig hervor.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

Erster Lakers-Titel seit 2010? Dann für Kobe

"Beide Teams wussten um die Situation. Jeder hat um jeden Ball gekämpft", sagte James hinterher dem US-Sender ABC - und fügte an: "Wir wissen, was auf dem Spiel steht. Der Job ist noch nicht erledigt. Wir haben jetzt einen extra Tag Pause. Wir müssen unseren Kopf wach halten. Ich werde weiter nicht schlafen, bis es vorbei ist."

Das Spiel fünf steigt in der Nacht zum Samstag (3 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVETICKER).

Sollte LA triumphieren, wäre es der erste NBA-Titel der Lakers seit 2010 - mit dem 17. Triumph würde die Franchise überdies mit dem Rekordmeister und ewigen Lakers-Rivalen Boston Celtics gleichziehen.

Danach hatte es eine lange Durststrecke gegeben, seit 2013 konnte das prestigeträchtige Team bis zur laufenden Saison nicht mehr die Playoffs erreichen.

2018 holten die Lakers den heute 35-jährigen James von den Cleveland Cavaliers, um das Erbe der Anfang des Jahres bei einem Hubschrauber-Absturz verstorbenen Vereinsikone Kobe Bryant anzutreten.